Aachen - Dank „Jute” hat Frida jetzt Spaß am Lesen

WirHier Freisteller

Dank „Jute” hat Frida jetzt Spaß am Lesen

Von: Hanny Hellrung
Letzte Aktualisierung:
Leichter lernen mit der „Lese
Leichter lernen mit der „Leseoma”: In Aachen kümmern sich 65 Ehrenamtler an 19 Grundschülen um die Kinder, für 20 Kinder werden noch Mentoren gesucht. Das Interesse an dem Projekt ist groß. Foto: Heike Lachmann

Aachen. Die zehnjährige Frida liest gerne. Aber das war nicht immer so. Denn zu Beginn ihrer Grundschulzeit war es nicht leicht für sie, beim Lesen mitzukommen. Ihr fehlte schlicht die Freude daran. Mit der Hilfe ihrer „Jute”-Mentorin hat sich das jedoch geändert.

Einmal in der Woche traf sich die damals siebenjährige Frida nach der Schule mit Frau Leismann, ihrer Mentorin. Gemeinsam wählten sie die Literatur aus und übten das Lesen - Schritt für Schritt und ohne Zeitdruck. „Frida hat dabei nicht nur die Freude am Lesen entdeckt, sondern auch eine tolle Beziehung zu ihrer Jute-Mentorin aufgebaut”, berichtet Simone Holzapfel, Fridas Mutter. Und es ist nicht nur das, was sie an dem Projekt Jute (Jugend trifft Erfahrung) so sehr begeistert: „Bei ?Jute geht es nicht um Lehrpläne oder Noten. Im Gegenteil, den ehrenamtlichen Mentoren ist es wichtig, gemeinsam mit den Kindern auf spielerische Art und Weise das Lesen, Rechnen oder Schreiben zu üben”.

Individuelle Unterstützung

Die 1:1-Betreuung sei ein entscheidender Faktor für den Erfolg von „Jute”, denn „ich habe gesehen wie gut es Frida getan hat, dass sich ihre Mentorin regelmäßig extra für sie Zeit genommen hat. Außerdem wird so eine individuelle Unterstützung ermöglicht, die sich ganz auf die Bedürfnisse des Kindes konzentriert”, lobt Simone Holzapfel das Projekt.

Bereits 19 Aachener Grundschulen sind eine „Jute Schule”, und das Interesse am Projekt nimmt weiter zu. Aktuell kümmern sich 65 Ehrenamtler um Grundschüler in Aachen, für 20 Kinder wird zurzeit noch ein „Jute”-Mentor gesucht. Interessierte sollten gut mit Kindern umgehen können, zuverlässig sein, Geduld und Erfahrung mitbringen sowie über sehr gute Deutschkenntnisse verfügen. Außerdem wird von den Mentoren erwartet, dass sie bereit sind, sich weiterzubilden und ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Alle angehenden „Jute”-Mentoren bekommen eine kostenlose Einführung, können an Fortbildungen sowie Austauschrunden teilnehmen und erhalten eine Versicherung sowie Fahrkostenerstattung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert