Aachen - Countdown für die Pioniere

Countdown für die Pioniere

Von: margot gasper
Letzte Aktualisierung:
gsg_bu
Setzen auf den Ganztag: Robert Quaschner, Michael Vennemann, Ingrid Hüttner und Schulleiter Klaus Becker (von links). Foto: Heike Lachmann

Aachen. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium schlägt ein neues Kapitel auf. Die Schule an der Stolberger Straße wird im Sommer Aachens erstes Ganztags-Gymnasium, im Rahmen der NRW-Ganztagsoffensive.

Die Fünftklässler des nächsten Schuljahrs haben montags, mittwochs und donnerstags bis 15.55 Uhr Schule.

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien war der Bewilligungsbescheid der Bezirksregierung in Aachen eingetroffen.

Am letzten Ferientag stellte Schulleiter Klaus Becker am Dienstag mit Vertretern des Kollegiums das Konzept für den „gebundenen” (verpflichtenden) Ganztag vor. Eine Arbeitsgruppe aus Lehrern, Eltern und Schülern hat das Konzept erarbeitet.

„Unsere Schule wird die Qualität eines Gymnasiums mit den Vorteilen einer Ganztagsschule verbinden”, sagt Becker. Für die Eltern ist das Nachmittagsangebot kostenfrei. Bezahlt werden muss lediglich das Mittagessen, 2,20 bis 2,50 Euro pro Mahlzeit.

„Schule wird künftig viel mehr in die Verantwortung genommen für Unterricht und Betreuung”, sagt Lehrerin Ingrid Hüttner. Auch ein Großteil der Hausaufgaben werde künftig in die Schule verlagert, erwartet sie. „Das entlastet auch ganz stark die Familien.”

Der Ganztag soll den Lernrhythmus positiv verändern. Kernfächer wie Deutsch, Englisch und Mathematik können verstärkt in Doppelstunden unterrichtet werden. „So wird mehr vertiefendes Lernen und mehr individuelle Förderung möglich”, ist Lehrer Michael Vennemann überzeugt.

Im gebundenen Ganztag will das Geschwister-Scholl-Gymnasium Projekt- und Förderunterricht, Arbeitsgemeinschaften und individuelles Arbeiten nach dem Wochenplan anbieten.

Ganz neu wird das Meiste davon allerdings nicht sein. Immerhin arbeitet die Schule seit vielen Jahren im „modifizierten Ganztag”, mit Mittagessen, Arbeitsgemeinschaften und Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag.

Etwa die Hälfte der 530 Schüler, so Klaus Becker, nutze schon jetzt eines oder mehrere dieser Angebote. Pflicht wird der Ganztag nur für die neuen Fünftklässler. Aber auch die älteren Schüler sollen von den Nachmittagsangeboten profitieren.

Gewaltig umbauen muss die Stadt als Schulträger nicht. Vieles an Infrastruktur ist ja schon vorhanden. Die Cafeteria im Pavillon allerdings wird von bisher 60 auf 90 Plätze erweitert.

Bis zu den Sommerferien hat die „Arbeitsgruppe Ganztag” noch viel Feinarbeit zu erledigen. „Feilen müssen wir zum Beispiel noch an der Gestaltung der Mittagspause”, sagt der Schulleiter.

Schon ab Februar führt das Geschwister-Scholl-Gymnasium für die SekundarstufeI eine einstündige Mittagspause ein - so wie alle Gymnasien mit Nachmittagsunterricht das laut Erlass des Schulministeriums müssen. Der Start in die Ganztagsschule gibt der Pausengestaltung allerdings zusätzliches Gewicht.

Schon jetzt können die Schüler in den Pausen Bälle und eine Vielzahl an Spielen ausleihen. Die Probephase hat sich bewährt. „Und das werden wir weiter ausbauen”, erläutert Robert Quaschner, Lehrer und „Chef” der Mittagspausengestaltung.

Die spannende Frage für alle Beteiligten ist nun, wie groß die Nachfrage nach einem Ganztagsgymnasium ist. Bisher ist die Schule an der Stolberger Straße vor allem „Stadtteilschule” für Kinder aus dem Ostviertel, aus Eilendorf, Haaren und Forst. Der demografische Wandel macht sich hier schon massiv bemerkbar.

Erstmals hat die Schule im laufenden Schuljahr nur eine Eingangsklasse bilden können. Schulleiter Klaus Becker ist aber überzeugt, dass das Einzugsgebiet der Ganztagsschule sich ausweiten wird. „Ich wünsche mir fürs neue Schuljahr eine Dreizügigkeit in der Jahrgangsstufe 5”, sagt er selbstbewusst.

Für alle interessierten Eltern bietet das Geschwister-Scholl-Gymnasium einen zusätzlichen Info-Nachmittag zum Ganztag an: am Zeugnistag, Freitag, 23. Januar, ab 15 Uhr in der Schule, Stolberger Straße 200. Anmeldungen fürs nächste Schuljahr werden vom 11. bis 18. Februar entgegengenommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert