Chor „Calango”: Reise durch die Musikgeschichte

Von: Katharina Urbanczyk
Letzte Aktualisierung:
Von Robbie Williams bis Gospel
Von Robbie Williams bis Gospel: Zum 20-Jubiläum präsentierte der Chor „Calango” sein großes Repertoire. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Ohne Musik geht nichts! Unter diesem Motto feierte der Chor „Calango” in der evangelischen Christuskirche in Haaren sein 20-jähriges Jubiläum. Am Samstag verrieten - oder viel mehr sangen - die 35 aktiven Mitglieder ihr Erfolgrezept.

Mit „Let me entertain you” von Robbie Williams starteten sie nicht nur ihr Konzert, sondern gaben den Zuhörern auch das Versprechen für Unterhaltung zu sorgen.

Ob traditionelle, klassische oder aktuelle Lieder - das Musikrepertoire von „Calango” ist abwechslungsreich, damit Jung und Alt auf ihre Kosten kommen. Die Chorsänger entführten die Zuhörer in die Musikgeschichte und gaben Lieder wie „Hey Jude” von den Beatles, traditionelles wie „Down to the river” und auch Gospel-Ohrwurm „Oh happy day” zum Besten.

„Calango” ist ursprünglich ein brasilianisches Loblied an den Gott „Calango” und wurde wegen seines schnellen Rhythmus auch zum Debütlied und zum Namensgeber des einstigen Jugendchors. Gegründet wurde der Chor 1992 von Waldemar Schmidke. Nach zwei Jahren übernahm der jetzige Chorleiter Alexander Lumpe die Führung. Die Sänger sind im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, deswegen wurde auch vor fünf Jahren beschlossen den Namen „Jugendchor Calango” abzulegen und nur noch den Namen „Calango” zu führen.

Seit 20 Jahren singen sie nicht nur regelmäßig in der Kirchengemeinde, sondern werden auch für Hochzeiten oder Feste gebucht. Mittlerweile haben sie auch eigene CDs rausgebracht. Sie singen aber nicht nur zusammen, sondern verbringen auch außerhalb der Proben ihre Freizeit miteinander. Kinobesuche oder Ausflüge festigen zusätzlich den Teamgeist.

Aber hinter diesen persönlichen Erfolgen steckt auch viel Arbeit. So manches Wochenende und freie Sonnennachmittage müssen für die Proben dran glauben. „Gerade für das Jubiläum war die Arbeit sehr intensiv. Wir haben hierfür ein dreiviertel Jahr geprobt. Ich bin stolz auf alle, dass sie trotz allem so diszipliniert und engagiert gearbeitet haben. Das ist nicht immer eine Selbstverständlichkeit”, erzählt Alexander Lumpe.

Jeder, der bei „Calango” mitmachen möchte, kann sich auf der Homepage des Chors informieren oder direkt bei den Proben vorbeischauen, die jeden Freitag von 18 bis 20.15 Uhr stattfinden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert