Aachen - CDU: Marianne Krott ist die Wunschkandidatin

CDU: Marianne Krott ist die Wunschkandidatin

Von: akai
Letzte Aktualisierung:
5533997.jpg
Soll neue CDU-Fraktionsgeschäftsführerin werden: Marianne Krott, Leiterin des Berzirksamts Aachen-Brand. Foto: Harald Krömer

Aachen. Die CDU-Fraktion könnte auf der Suche nach einer neuen Geschäftsführerin fündig geworden sein. „Mein Wunsch ist, dass Marianne Krott die Aufgabe übernimmt“, sagt jedenfalls die Fraktionsvorsitzende Maike Schlick.

Krott ist Leiterin des Bezirksamts Aachen-Brand. Sie feierte 2009 ihr Vierzigjähriges im öffentlichen Dienst. Im August 1969 trat die damals 15-Jährige in den Dienst der Aachener Verwaltung als eine der ersten Beamtinnen. Nach ihrer Ausbildung war sie im Personal- und Jugendamt, sowie bei der Bauverwaltung und im Frauenbüro tätig, Außerdem war sie auch noch in der Komba-Gewerkschaft und im Personalrat aktiv. Sie hat die Regionalstelle Frau und Beruf geleitet und war die erste Frauenbeauftragte der Stadt Aachen.

Ob und wie schnell der „Übergang“ der 59-jährigen Marianne Krott vom Paul-Küpper-Platz in Brand zum Katschhof in die CDU-Fraktionsgeschäftsstelle vollzogen werden kann, müsse die Verwaltung nun prüfen. Zuvor will Schlick aber noch ihre Kollegen informieren „und hören, was die Fraktion dazu sagt“.

Der Gedanke, auf die erfahrene Kommunalbeamtin zuzugehen und ihr den Posten anzubieten, sei von der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Iris Lürken ausgegangen, sagt Schlick. Krott habe Interesse signalisiert, und es passe gut: „Das war wirklich ein glücklicher Zufall.“

„Missverständnisse“

Rein formal könnte Schlick ihre Wunschkandidatin ohne Rückendeckung der nach wie vor zerstrittenen Fraktion inthronisieren. Die Vorsitzende hofft aber, dass diese Personalfrage ohne großen öffentlichen Aufruhr gelöst wird.

Krott würde Nachfolgerin von Caroline Herff, die nach dem Wechsel an der Fraktionsspitze in Ungnade gefallen war und zum 31. Mai ihren Schreibtisch räumt.

Der zwischenzeitlich als Herff-Nachfolger ins Gespräch geratene Detlef Malinkewitz, Referent des Oberbürgermeisters, ist mittlerweile beurlaubt worden. Schlick spricht mit Bedauern in diesem Zusammenhang von einer „Verstrickung von Missverständnissen“.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert