Radarfallen Blitzen Freisteller

Bunte Quizshow und politische Talkrunde mit den OB-Kandidaten

Von: Achim Kaiser
Letzte Aktualisierung:
7679419.jpg
Die Spannung steigt: Wessen Name wird am 25. Mai am häufigsten angekreuzt? Foto: stock/Insadco

Aachen. Der Wahlkampf ist in vollem Gange, die Entscheidung werden am 25. Mai die Bürger treffen: Wird es wieder eine schwarz-grüne Koalition in Aachen geben? Bleibt Marcel Philipp Oberbürgermeister? Oder kann ihm sein Herausforderer Björn Jansen gefährlich werden?

Womöglich gibt ja auch noch eine Wahlzugabe: Denn wenn keiner der OB-Kandidaten die Hälfte der Stimmen oder mehr am Wahlsonntag für sich verbuchen kann, gehen die beiden Bestplatzierten am Sonntag, 15. Juni, in eine Stichwahl. Dann müssen die Bürger noch mal ihre Kreuzchen machen.

Darauf hofft SPD-Kandidat Jansen, Amtsinhaber Philipp würde diese Stichwahl gerne vermeiden. Insgesamt bewerben sich acht Kandidatinnen und Kandidaten um das OB-Amt.

Und alle acht werden am Dienstag, 20. Mai, um 19 Uhr beim großen Forum der „Aachener Nachrichten“ im Saalbau Kappertz Rede und Antwort stehen. Auch das Publikum ist gefragt bei dem informativen und unterhaltsamen Mix aus Talk- und Spielshow – nicht nur als „Joker“ bei der Quizrunde, sondern auch als Fragesteller beim Polittalk.

Mit dabei sind neben OB Philipp (CDU) für die SPD Bürgermeister Jansen, die Grünen schicken Dezernentin Gisela Nacken ins Rennen, außerdem werden Wilhelm Helg (FDP), Leo Deumens (Die Linke), Marc Salgert (Piratenpartei), Horst Schnitzler (Unabhängige Wählergemeinschaft) und Hans-Dieter Schaffrath (Freie Wählergemeinschaft) zu der politisch informativen und auch amüsanten Veranstaltung erwartet.

Vor fünf Jahren konnte sich Marcel Philipp knapp gegen seinen sozialdemokratischen Kontrahenten Karl Schultheis durchsetzen und 42 869 Stimmen für sich verbuchen. Das waren 43,31 Prozent der abgegebenen Stimmen. Für den SPD-Vorsitzenden Schultheis stimmten an diesem 30. August 2009 exakt 39 694 Aachenerinnen und Aachener (40,11 Prozent). Zu einer Stichwahl kam es damals nicht, weil die Wahlordnung sie noch nicht vorsah.

Die Kandidaten der anderen Parteien blieben weit hinter diesen Ergebnissen zurück. Hilde Scheidt (Grüne) verbuchte 9,57 Prozent, Wilhelm Helg (FDP) 3,84 Prozent, Horst Schnitzler (UWG) 1,54 Prozent und Hans-Dieter Schaffrath (FWG) 0,65 Prozent. Die Linke und die Piraten hatten keinen Oberbürgermeisterkandidaten aufgestellt. Der parteilose Einzelbewerber Jörg Polzin erhielt 0,97 Prozent der Stimmen.

Bei der Wahl zum Stadtrat sah das Ergebnis vor fünf Jahren wie folgt aus: CDU 37,74 Prozent; SPD 26,44; Grüne 19,04; FDP 7,50; Die Linke 4,13, Piraten 1,70; UWG 1,57; FWG 1,70 und Sonstige 1,10.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert