bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Bürgerservice soll am Katschhof bleiben

Von: cz
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Und wenn noch so viel gespart werden muss: Der „Bürgerservice Katschhof” soll bleiben! Im Bürgerforum wetteiferten die Politiker aller Farben um diese kernige Aussage.

Während des Umbaus des Verwaltungsgebäudes Katschhof ist der dortige Bürgerservice vorübergehend in der Wespienstraße untergebracht. Eine Bürgerin schlug jetzt im Bürgerforum Alarm. „Mit Vehemenz” protestiere sie gegen Überlegungen, den Bürgerservice nur noch im Verwaltungsgebäude am Bahnhof (Hochhaus) anzusiedeln.

Der Stelle müsse „inmitten einer Stadt den Bürgern nah” sein. Nur Lob könne sie dabei dem Bürgerservice Katschhof aussprechen. Er sei im höchsten Maße „kunden-(bürger)freundlich und kompetent”. Werde der Dienst im Verwaltungsgebäude Bahnhof konzentriert, werde es ihn im jetzigen Sinne nicht mehr geben. Das wäre ein großer Verlust, weshalb sie beantrage, „von der Zerschlagung des gut funktionierenden Bürgerservices abzusehen”.

Großes Lob

In ihrer Vorlage für die Politiker des Bürgerforums freute sich die Verwaltung zwar über das große Lob und betonte, „im Aachener Bürgerdialog kontinuierlich bestrebt (zu sein), Verbesserungen zu erzielen”, wies aber gleichzeitig auch auf die „dringende Notwendigkeit der Haushaltskonsolidierung” hin. „Wie und wo der zukünftige Standort letztlich gestaltet wird, bleibt einer ausgewogenen Gesamtkonzeption vorbehalten”, ließ die Verwaltung die Entscheidung offen.

Haushalt hin, Konsolidierung her - die Politiker im Bürgerforum wollen auf die „ausgewogene Gesamtkonzeption” wohl nicht lange warten. „Wir stellen den Bürgerservice Katschhof nicht in Frage, das Angebot ist gut angekommen, die Bürger stehen dort manchmal bis zur Türe raus”, stellte Michael Rau für die Grünen fest.

Gerd Otten sekundierte, dass es „fester Wunsch und Wille” der CDU sei, mit dem Bürgerservice am Katschhof zu bleiben. Daniel George (FDP) sprach von der „wichtigen Anlaufstelle Katschhof”.

Geradezu unvorstellbar

Leo Deumens (Die Linke) sowie Horst Schnitzler (UWG) schlossen sich kurz und knapp den Vorrednern an, und Heiner März, der als damaliger Bezirksvorsteher mit Alt-OB Jürgen Linden seinerzeit den Bürgerservice im Gebäude am Katschhof eröffnet hatte, fand es für die SPD geradezu „unvorstellbar”, dass der nun geschlossen werden könnte.

Karl Schultheis, Vorsitzender des Bürgerforums, hielt befriedigt fest: „Große Einigkeit!”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert