Bescherung im Tierheim: An Weihnachten gibt‘s feine Leberwurst

Von: Lee Beck
Letzte Aktualisierung:
6817721.jpg
Eine leckere Bescherung bereitete der Tierschutzverein den Tieren im Tierheim: Renate Knauf, Irit Tirtey, Ingrid Szillat, Gerald Glass, Lutz Vierthaler und Gerda Schümmer (v.l.). Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Nicht Plätzchenduft, sondern Leberwurstgeruch liegt in der Luft: Lutz Vierthaler schiebt ein Toastbrot beschmiert mit der feinen Wurst durch das Gitter von Neros Zwinger und lacht. Der Vorsitzende trägt eine Nikolausmütze mit blinkenden Sternen.

Der Vorstand des Tierschutzvereins für die Städteregion hat sich am Heiligen Abend im Tierheim Aachen eingefunden, um den Tieren eine echte Bescherung zu bereiten. Denn rund 35 Hunde und mehr als 120 Katzen sowie Nager und Wellensittiche müssen Heiligabend im Tierheim, Feldchen 26, verbringen.

„Wir machen das schon seit vielen Jahren“, sagt Vierthaler und erinnert sich an die Zeit, als er noch ehrenamtlicher Tierpate gewesen ist. Das ist 25 Jahre her. Einem großen Hasen schiebt er einen Stängel Petersilie in den Käfig, und der Nager macht sich sofort daran, ihn zu verputzen. Für die Kätzchen gibt es Hähnchen.

„Wir platzen aus allen Nähten“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Gerald Glass. „Animal Hoarding“ – Tierhorten – bezeichnet das krankhafte Sammeln und horten von Tieren. Für den Tierschutzverein wird das immer mehr zum Problem. Allein bei einer Beschlagnahmung kamen so mehr als 70 kranke Katzen ins Tierheim. „Wir haben ein anderes Heim gefunden, das uns ein paar Tiere abgenommen hat“, sagt Vierthaler.

Kurz nach der Jahreswende steht dem Tierschutzverein eine neue große Aufgabe bevor. Noch immer verschenken die Leute zu Weihnachten Haustiere, die dann doch zur ungewollten Last werden. „Wir können es nur jedes Jahr erneut betonen. Wenn man sich ein Tier anschafft, dann muss man sich auch bis an dessen Lebensende darum kümmern“, mahnt Vierthaler.

Nach der Bescherung ist auch vor der Bescherung: Das Team vom Tierschutzverein macht sich gegen Mittag auf den Weg zum Futterhaus in Eschweiler. „Dort steht ein Weihnachtsbaum, wo wir einen ganzen Transporter voll Tiernahrung, Spielzeug und Leckerchen abholen können“, so der erste Vorsitzende.

Das Tierheim behält hauptsächlich das Futter, die Spielzeuge gehen an das Projekt „Tischlein deck dich“, das Menschen, die Hartz IV oder Kleinstrenten beziehen, unterstützt, damit die finanzielle Not nicht dazu führt, dass sie ihre Tiere im Tierheim abgeben müssen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert