Bergstraße: Spuren der Mauernreichen zurück bis ins Mittelalter

Von: Heiner Hautermans
Letzte Aktualisierung:
6882241.jpg
Über mehrere Jahrhunderte blieb die Aufteilung des Viertels gleich: Die Fundamente wurden übereinander gemauert. Foto: Presseamt der Stadt
6882242.jpg
Die Kita Bergstraße wird für 1,3 Millionen Euro renoviert und von drei auf fünf Gruppen vergrößert. Im Frühjahr 2015 sollen die Arbeiten beendet sein. Foto: Harald Krömer

Aachen. „In der Innenstadt können wir sicher sein, auf mittelalterliche Funde zu stoßen“, sagt Stadtarchäologe Dr. Markus Pavlovic. Das ist auch an der Bergstraße so, wo, oberhalb des Gymnasiums St. Ursula und zwischen Rochusstraße und Saarstraße, die dortige Kita ausgebaut und um zwei Gruppen erweitert wird. Obwohl von dort ein ausgedehnter Bombentrichter gemeldet wurde, stießen die Altertumsforscher auf jahrhundertealte Fundamente.

Das Besondere: „Die Mauerzüge jüngeren Datums aus Ziegeln setzen auf Bruchsteinmauern aus dem Mittelalter auf. So können wir sagen, dass die Parzellierung und Aufteilung des Viertels vom 14. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert gleich geblieben ist. Die Gebäude haben also mittelalterliche Wurzeln“, sagt Pavloviv weiter. So könne man beobachten, wie die Keller durch die Epochen anders genutzt wurden, so wurde in Barockzeiten ein Gewölbe angelegt. Noch nicht sagen könne aber, zu welchen Zwecken die Keller genau genutzt wurden.

Die Erweiterung der Kindertagesstätte ist Teil des städtischen U3-Ausbauprogramms, für das derzeit und in den nächsten Monaten und Jahren insgesamt 22 städtische Objekte umgebaut werden. 20,5 Millionen wird die Stadt dafür in die Hand nehmen, 1,9 davon fließen an Fördergeldern. Erste kleinere Maßnahmen sind schon auf der Zielgraden oder stehen vor der Fertigstellung,

1,3 Millionen werden an der Bergstraße verbaut. Die Auslagerung der drei Gruppen erfolgte in den Herbstferien, Mitte November erfolgte der Baubeginn, der Kampfmittelräumdienst hat seine Arbeit schon beendet, zurzeit werden Anschlüsse verlegt und sind die Archäologen zugange. Für die Zeit der Bauarbeiten wurde die steil ansteigende Bergstraße halbseitig gesperrt. Der Wiedereinzug von dann fünf Gruppen ist für das Frühjahr 2015 vorgesehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert