Aachen - Beim Domspringen herrscht Karnevalsstimmung

Beim Domspringen herrscht Karnevalsstimmung

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
8461193.jpg
Im Anflug aufs Rathaus: Die Elite der Hochspringer zog auch gestern wieder die sportbegeisterten Fans in Scharen zum Katschhof. Foto: Ralf Roeger
8461194.jpg
Trifft eigentlich immer den richtigen Ton: DJ Neils hat fürs Domspringen 70 000 Lieder im Gepäck. Foto: Ralf Roeger

Aachen. „Für mich als Aachener ist das heute ein ganz besonderes Erlebnis“, meint DJ Neils alias Nils Jagdfeld. Er selbst ist kein Mann der großen Sprünge. Er ist beim zehnten NetAachen-Domspringen für den guten Ton verantwortlich, macht jeden einzelnen Auftritt der Athleten zum großen Ereignis, treibt mit fetzigen, stampfenden Rhythmen die Masse an.

Der gebürtige Aachener lebt mittlerweile bei Köln, ist als Event-DJ in ganz Europa unterwegs. „Hier kommt es heute darauf an, für Abwechslung zu sorgen. Mal geht es ruhiger zu, wenn gerade Pause oder Einlass ist. Mal muss ich dafür sorgen, dass das Publikum mitgeht und die Sportler anfeuert“, sagt Jagdfeld bei seiner Premiere in Aachen.

Mehr als 70.000 Lieder hat er im Gepäck, denn Stars wie Rens Blom, Mark Hollis, Piotr Lisek, Pawel Wojciechowski und Changrui Xue entscheiden erst kurz vorher, mit welchem Lied sie auflaufen. „Einige sind heute persönlich zu mir ans Pult gekommen, um ihre Wünsche durchzugeben“, freut sich der DJ.

Karsten Dilla vom TSV Bayer 04 Leverkusen habe sich für die Kölner Gruppe Kasalla entschieden, der US-Amerikaner Mark Hollis hingegen für den House DJ „Dada live“. Und der Niederländer Rens Blom springt zu „Alaaf der Öcher Schäng“ von den vier Amigos. Keine Frage, dass er für Karnevalsstimmung unter den rund 5000 Zuschauern auf dem Katschhof sorgt.

Der „Anflug auf das Rathaus“, wie die Springer aus sechs Nationen es gerne nennen, genießt bei der Stabhochsprung-Elite inzwischen Kultstatus. Für sie ist es ein Saisonabschluss nach Maß. Aber nicht nur die Sportler lieben ihren großen Auftritt auf dem Katschhof, auch die Aachener sind Jahr für Jahr begeistert: Bei freiem Eintritt erleben sie im Freundeskreis oder mit der ganzen Familie beim Domspringen Sport auf höchstem Niveau, einen spannenden Wettkampf und eine einmalige Atmosphäre.

Schon ab 15 Uhr füllte sich deshalb bei herrlichem Sonnenschein die erste der beiden gegenüberliegenden Tribünen. Der Zuschauerandrang ist bereits beim Einlagewettkampf und der anschließenden Siegerehrung der Frauen groß, denn wenn es zu voll wird, wird an den Schleusen aus Sicherheitsgründen „dicht gemacht“. Den Vorkampf der Damen konnte Rianna Galiart mit einer persönlichen Bestleistung von 4,35 Metern für sich entscheiden. Da jubelten vor allem die weiblichen Fans – und das noch mehr, als kurze Zeit später die Vorstellung der männlichen Athleten folgte. Schade nur, dass das Spitzenpaar des Vorjahres Björn Otto und Malte Mohr verletzungsbedingt absagen musste.

Gleichwohl gehöre das Event „zu den erfolgreichsten und sicherlich auch spektakulärsten Stabhochsprung-Meetings in Deutschland“, sagt Andreas Schneider, der Geschäftsführer von Namensgeber und Hauptsponsor NetAachen.

Die zwölf Akteure, auf die sich alle Blicke richten, unterstreichen das. „Das Domspringen in Aachen ist ein Mythos. Die Kulisse ist einfach atemberaubend“, schwärmt der US-Amerikaner Mark Hollis. Der Zweitplatzierte der diesjährigen Weltjahresbestenliste ist zum ersten Mal in Aachen dabei. Er macht deutlich, welch großen Stellenwert das Domspringen im vergangenen Jahrzehnt erlangt hat.

In der Springerszene sei der Wettkampf vor der Kulisse von Dom und Rathaus anerkannt und begehrt. Er stehe für Spannung, Emotionen und Rekorde. Andreas Schneider kann sich daher über „das internationalste Feld, das es bisher in Aachen zu sehen gab“, freuen. Mit dem Polen Pawel Wojciechowski und dem Niederländer Rens Blom sind zudem gleich zwei Stabhochsprung-Weltmeister am Start.

Und immer, wenn einer der „Könige der Lüfte“ mit dem Stab auf der Bahn steht, ist DJ Neils gefragt. Spannung liegt bis zuletzt in der Luft: Wer schafft es, den Meeting Rekord und Deutschen Rekord – 6,01 Meter im Jahr 2012 – von Vorjahressieger Björn Otto zu brechen?

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert