Aus dem „Millenium-Baby” ist ein großer Junge geworden

Letzte Aktualisierung:
Das Thomas Sistenich „Milleni
Das Thomas Sistenich „Millenium-Baby” Thomas Sistenich (links) lässt seinem Ehren-Patenonkel Rolf-Leonhard Haugrund alt aussehen - zumindest beim Fußballspielen. Foto: Marienhospital

Aachen. Das „Millenium-Baby” ist längst kein Baby mehr: Am 1. Januar 2000 um 0.51 Uhr erblickte Thomas Sistenich im Marienhospital Aachen das Licht der Welt - als erstes Jahrtausend-Baby in der Region.

Zwölf Jahre ist das nun her, aber der Kontakt zu seinem Ehren-Patenonkel Rolf-Leonhard Haugrund, der als Geschäftsführer der Katholischen Stiftung Marienhospital diese Patenschaft seinerzeit übernommen hat, besteht immer noch.

„Wir waren stolz, im Marienhospital Aachen das erste Baby des neuen Jahrtausends in die Arme schließen zu können”, erinnert sich Rolf-Leonhard Haugrund. Am Silvestermorgen 1999 hatten die Ärzte die hochschwangere Sabine Sistenich noch nach Hause geschickt. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass der Kleine noch in der Milleniumsnacht geboren wird”, erzählt die Mutter von Thomas.

„Wir saßen zu Hause gemütlich zusammen und wollten Silvester feiern aber plötzlich setzten die Wehen ein.” Besonders schön sei das Erlebnis im Kreißsaal gewesen, „als die Hebammen um Mitternacht die Jalousien öffneten und wir das Jahrtausendfeuerwerk miterleben durften”, erinnert sich Sabine Sistenich.

Aus dem Baby von damals ist inzwischen ein großer Junge geworden, der seine Freizeit am liebsten auf dem Fußballplatz verbringt. Sein großes Vorbild ist Cristiano Ronaldo und in der ersten Liga schlägt sein Herz für Borussia Mönchengladbach. „Außerdem liebe ich Autos. Ich spare schon jetzt mein Taschengeld für mein Traumauto einen Audi A8 GT”, sagt der 12-Jährige schmunzelnd. Und damit liegt der Berufswunsch ja schon auf der Hand: „Später möchte ich einmal Autolackierer werden und die Firma von meinem Vater übernehmen”, blickt Thomas in die Zukunft.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert