Aachen - Auf der Kunstroute ist mit dichtem Verkehr zu rechnen

alemannia logo frei Teaser Freisteller

Auf der Kunstroute ist mit dichtem Verkehr zu rechnen

Von: Martina Stöhr
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Künstler aus unserer Zeit präsentieren und ins Gespräch kommen: Das ist laut Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs, das zentrale Anliegen der Aachener Kunstroute. 238 Künstler zeigen diesmal an 35 Stationen ihre Arbeit. Das sind so viele wie nie zuvor.

Unter anderem neu dabei die grenzübergreifende Frauengruppe „Dreieck“, die Freie Evangelische Gemeinde mit einem „Kunst-Gottesdienst“ und die Editionsgalerie Lumas. Dem Besucher bietet sich an den Stationen die Gelegenheit, mit Tänzern, Malern, Zeichnern und Musikern in direkten Kontakt zu treten.

Zwei niederländische Bildhauerinnen werden in der Aula Carolina vor den Augen der Zuschauer zehn Köpfe von prominenten und weniger prominenten Aachenern zeichnen und in Ton modellieren, darunter Ulla Schmidt und Armin Laschet.

Und der Graffitikünstler Lake 13 wird mit Jugendlichen und anderen Sprayern eine vom Autohaus Fleischhauer zur Verfügung gestellte Wand unter dem Motto „Aachen-Nord zeigt Farbe“ künstlerisch gestalten.

Insgesamt 78 Veranstaltungen, Lesungen, Performances und Ausstellungen versprechen von Freitag, 27. September, bis Sonntag, 29. September, ein abwechslungsreiches Wochenende.

Alle Stationen im Flyer

In einem Flyer sind alle Stationen der Kunstroute mit einer kurzen Beschreibung aufgeführt. Am Infopoint in der Aula Carolina in der Pontstraße können sich die Kunstliebhaber vorab informieren und ihre ganz persönliche Route zusammenstellen.

Ohne den Schulterschluss der Museen, Galerien, Künstler und Kulturinstitutionen sei ein solches Projekt gar nicht denkbar, meint Müller. So arbeiten beispielsweise Atelierhaus, Galerie 45, Galerie A1 und Zeitungsmuseum bei der Ausstellung „Intercambio“ Hand in Hand. Ausgestellt werden zwölf zeitgenössische Künstler aus Spanien, und das Zeitungsmuseum organisiert dazu einen spanischen Abend mit Tapas, Wein und Musik.

Beim Besuch von mindestens vier Stationen können Kunstfreunde an der Verlosung eines wertvollen Kunstwerkes ihrer Wahl teilnehmen. Außerdem gibt es Druckgrafiken, Jahreskarten der Museen und Kataloge zu gewinnen.

Darüber hinaus bietet die Kunstroute aber vor allem Gelegenheit, Ausstellungen und Künstler kennenzulernen, die sonst nicht in Aachen sind. Und die Museen öffnen ihre Türen ohne Eintritt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert