Aachen - Attacken mit Nothammer, Farbe und Pfefferspray

Staukarte

Attacken mit Nothammer, Farbe und Pfefferspray

Von: Michael Klarmann
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Polizei und Staatsschutz ermitteln wegen verschiedener Straftaten, die möglicherweise einen politischen Hintergrund haben.

So haben die Behörden nach einer Sachbeschädigung am Büro der Partei Die Linke Ermittlungen gegen Unbekannt eingeleitet. In die Schaufensterscheibe des Büros in der Augustastraße waren in der Nacht zu Dienstag - vermutlich mit einem Nothammer - mehrere Löcher geschlagen worden.

Fahndung ohne Ergebnis

Ein Parteimitglied, das sich noch in den hinteren Räumen des Büros aufhielt, hatte die Polizei alarmiert, nachdem es die Zerstörungen bemerkt hatte. Eine Fahndung nach dem oder den Tätern verlief laut Polizei jedoch ergebnislos. Das Büro war in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Attacken durch Neonazis oder Unbekannten gewesen. Es dient ebenso dem Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko als Wahlkreisbüro.

Neonazis haben in der Nacht zu Dienstag eine Hauswand in der Aachener Innenstadt mit einem kleinen Hakenkreuz besprüht. Zudem sprühten der oder die Täter an die Hauswand eine vage Drohung. Diese richtet sich gegen einen ehemaligen „Kameraden” und jetzigen Aussteiger aus der rechten Szene. Auch hier ermittelt der Staatsschutz.

Zudem ermittelt die Polizei nach einem Vorfall am linksalternativen Veranstaltungsort „Autonomes Zentrum” (AZ) in der Hackländerstraße wegen gefährlicher Körperverletzung. Laut Ermittler hätten drei bislang unbekannte Täter am späten Montagabend durch einen in die Zugangstür eingebauten Briefkasten sowohl Pfefferspray, als auch eine bisher nicht definierte Flüssigkeit in das Innere des AZ hineingesprüht.

Zum Tatzeitpunkt hatten sich mehrere Personen in dem ehemaligen Bunker aufgehalten. Laut Polizeibericht hat ein 25-jähriger Mann wegen der Attacke eine leichte Atemreizung erlitten. Auch das AZ und Besucher des linken Zentrums waren in der jüngsten Vergangenheit mehrfach Ziel von Attacken durch Neonazis gewesen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert