Aseag-Tickets werden ab 1. April 3,35 Prozent teurer

Von: wos
Letzte Aktualisierung:

Aachen. „Wir haben in der Aachen eine Kostendeckung von 75 Prozent”, zeigte sich der Chef des Aachener Verkehrsverbundes (AVV), Hans Joachim Sistenich, zufrieden vor dem Mobilitätsausschuss der Stadt. Allerdings: Damit die Quote auch so bleibt, müsse für den ÖPNV tiefer in die Tasche gegriffen werden, Preiserhöhungen zum 1. April stehen an.

Wer allerdings im Vorfeld der Beschlüsse des Mobilitätsausschusses - er ist als AVV-Beirat für die Tariferhöhungen zuständig - befürchtete, es gehe dem City-XL-Tarif von einem Euro an den Kragen, sah sich getäuscht. Für die CDU betonte Gabi Breuer: „Wir haben zugesagt, den Tarif erst nach einer Probezeit von zwei Jahren auf den Prüfstand zu stellen. Das wäre erst 2012. Dabei bleiben wir.” Damit waren alle Befürchtungen vom Tisch, der von monatlich rund 100000 Fahrgästen genutzte Innenstadttarif falle dem Rotstift zum Opfer.

Am Ende segnete der Ausschuss eine im Schnitt 3,35-prozentige Preiserhöhung im regionalen Verkehrsverbund ab, allerdings sind einige Tarife in unterschiedlicher Weise betroffen. Die Erhöhung spült dem AVV, der 2010 rund 74 Millionen Euro einnahm, etwa 2,5 Millionen mehr in die Kasse. Sistenich: „Das wird von erhöhtem Erneuerungsbedarf und den Benzinpreisen aufgefressen.”

Einzelkämpfer gegen die Tariferhöhungen blieb Andreas Müller (Die Linke): „Jedes Mal liegt die Erhöhung über der Inflationsrate.” Auch die Erhöhung des School&Fun-Tickets von 22 auf 23,20 Euro erregte ihn. „Irgendwann kostet es wirklich 25 Euro, das wollen Sie doch schon lange”, fauchte er Sistenich an. Auch SPD-Sprecher Michael Servos schmeckt die Erhöhung bei der jugendlichen Klientel nicht richtig: „Gerade dort ist eine Erhöhung nicht so gut”, meinte Servos für die SPD. Beschlossene Sache ist die Einführung des neuen Sozialtickets zum 1. April.

Allerdings wird das Ticket ohne Landeszuschüsse 29,90 Euro kosten und ist erst ab 9 Uhr morgens gültig. Servos: „Das ist für Hartz-IV-Empfänger nicht tragbar.” Erleichterung soll es ab dem 1. Juli durch Landesmittel von 15 Millionen Euro für 2011 und 30 Millionen für 2012 geben. Doch bekanntlich wird der Landeshaushalt noch verfassungsgerichtlich überprüft. Wer wisse schon, was dabei herauskomme, hatte auch Sistenich Befürchtungen.

Als technische Neuerung kündigte Sistenich an, ab kommender Woche die technischen Vorraussetzungen für die Ticketbuchung per Handy geschaffen zu haben. Dann können Besitzer eines Smartphones Bus- und Bahntickets für den AVV-Bereich mobil buchen.

Tarife im Überblick

Einzeltarife: Bartarif Erwachsene (Stufe 1) 2,40 Euro, Bartarif Kinder (Stufe 1) 1,40 Euro, Monatskarte XL-Tarif 30 Euro, Job-Ticket Erwachsene 20,60 Euro, übertragbare Aachenkarte 55,60 Euro (Abo 46,33 Euro), Fun-Ticket Jugendliche 16 Euro (Abo 13,33 Euro), School&Fun-Ticket/Schüler 23,20 Euro, Familienticket Städteregion 12,50 Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert