Anwohnerschutz am Tivoli ist jetzt amtlich

Von: dd
Letzte Aktualisierung:
tivolischutz_bu
Die neue Tivoli-Arena wächst immer weiter in die Soers, wie unsere Aufnahme vom Lousberg zeigt. Wenn die Alemannia künftig im neuen Stadion spielt, ändert sich für die Anwohner rundum einiges. Foto: Harald Krömer

Aachen. Nun ist es amtlich, das Anwohnerschutzkonzept für den Tivoli. Die rot-grüne Mehrheit in der Bezirksvertretung Aachen-Mitte hat das von der Verwaltung erarbeitete Konzept, das die Sperrung der Anwohnerstraßen drei Stunden vor bis 15 Minuten nach Anpfiff vorsieht, am Mittwoch beschlossen.

In dieser Zeit dürfen nur Anwohner mit entsprechendem Ausweis mit ihrem Fahrzeug in die Straßen einfahren, ihre Besucher hingegen nicht. Diese Einschränkung hatte auch in der Bezirksvertretung zu kontroversen Diskussionen geführt.

Einen Eingriff in die Eigentumsrechte witterte etwa CDU-Fraktionssprecher Michael Janßen. Zumindest Besucherausweise müssten ausgegeben werden. Die würden zwar in Köln rund um das Rhein-Energie-Stadion ausgegeben, räumte Bezirksvorsteher Heiner März ein, „aber die Strecken, die da zu bewältigen sind, sind mit denen in Aachen nicht zu vergleichen”, sagte der Sozialdemokrat, „hier kann man doch alles zu Fuß erreichen.”

Achim Ferrari (Grüne) schob nach: „Wer unbedingt Besuch während eines Alemannia-Spiels machen möchte, kommt eben eine Viertelstunde vor Sperrbeginn.” Der Antrag der CDU, nummerierte Besucherausweise auszugeben, wurde abgelehnt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert