Anwohner an Baustellen werden informiert, an Umleitungen nicht

Von: hau
Letzte Aktualisierung:
6112082.jpg
Der Verkehr von der Roermonder Straße wird von der Schlossparkstraße in Richtung Wohngebiet Tittardsfeld geleitet. Foto: Harald Krömer

Aachen. Katja Pattai ist Anwohnerin der Schloss-Rahe-Straße in Laurensberg und schildert ihre Erlebnisse der letzten Tage in einem Brief an die Lokalredaktion. „Am Dienstag, 20. August, kommt man als betroffener Anwohner nichtsahnend nach Hause. Zu seiner großen Überraschung kann er eine Fahrbahnverbreiterung bestaunen und sieht nur noch Schilder mit absolutem Haltverbot ohne Datum und Zeitangaben.“

Telefonische Nachfragen führen schließlich zu einer Stellungnahme von David Lulley, bei der Stawag zuständig für Baustellenkommunikation, der mitteilte, dass man die betroffenen Anwohner vor Baumaßnahmen per Postwurfsendung und über die Presse informiere. „In diesem Fall sahen und sehen wir keine Notwendigkeit einer persönlichen Information der Anwohner in der Schloss-Rahe-Straße.“ Informiert werde lediglich über die Presse. Die Meldung, dass am 26. August mit den Arbeiten begonnen würde, stand denn auch am 24. August in den „Nachrichten“. Bewertung von Anwohnerin Katja Pattai: „Die Begründung ist an Überheblichkeit kaum zu überbieten.“

Den Hintergrund erläuterte Stawag-Presssesprecherin Corinna Bürgerhausen. „Wir informieren nur die Anwohner in den Straßen, in denen wir Gräben ausheben und Lärm und Dreck entsteht.“ Das sei aber in der Schloss-Rahe-Straße nicht der Fall. Sie diene nur als Umleitung für die etwa vier Wochen andauernden Arbeiten in der Schlossparkstraße/Schlossweiherstraße, in der die Versorgungsleitungen erneuert werden. Bürgerhausen bittet um Verständnis: „Sie wissen, wie viel wir informieren und wie viel Baustellen wir haben. Irgendwann sind Kapazitätsgrenzen erreicht, und die sind wirklich erreicht.“

Vier Wochen lang können die Anwohner der Schloss-Rahe-Straße also nicht vor ihren Häusern parken, weil auf einer Straßenseite weitgehend absolutes Halteverbot eingerichtet worden ist. Bei einem Test am Mittwoch vor Ort hielten sich nicht alle Anwohner daran. Ärger dürfte folglich aufkommen, sollte abgeschleppt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert