Aachen - Andreas Herrmann stellt Bildband über Aachener Dom vor

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Andreas Herrmann stellt Bildband über Aachener Dom vor

Von: Heinrich Schauerte
Letzte Aktualisierung:
dombuch_bu
Passender geht´s nimmer: Gestalterin Anne Heermann, Dompropst Helmut Poqué und Fotograf Andreas Herrmann (von links) stellen im alten Gewölbekeller den neuen Bildband über Aachens historischstes Gemäuer, den Aachener Dom, vor. Foto: Heike Lachmann

Aachen. „Das ist wirklich ein Bildband”, sagte Leo Blees, Leiter des Einhard-Verlages, über die aktuelle Neuerscheinung seines Hauses: Den neuen Bildband von „Nachrichten”-Fotograf Andreas Herrmann mit dem Titel „Der Aachener Dom”.

3000 Exemplare wurden zunächst hergestellt, Blees hofft aber auf eine weitere Auflage. Nicht zuletzt dem Dom selbst tut das gut, weil ein Euro von jedem verkauften Exemplar an die Aktion „Der Dom braucht Hilfe” geht.

Andreas Herrmann erzählte, dass der Dom für ihn etwas Besonderes ist, eins der schönsten Gotteshäuser überhaupt; seit er 1974 nach Aachen gekommen ist, hat er ihn regelmäßig besucht. An diesem baugeschichtlichen Denkmal sei er immer schon interessiert gewesen: „Ich habe schon viele Kirchen fotografiert, aber der Aachener Dom mit seiner geschichtsträchtigen Ausstrahlung ist am schönsten. Die Jahrhunderte spiegeln sich dort wider.”

Für den Fotografen ist ein solches Bauwerk eine ständige Herausforderung. Immer gibt es anderes Licht, immer andere Stimmungen. „Es ist nie leicht, den Dom zu fotografieren.” Und dann die unzähligen Details, die man immer wieder entdeckt: „Ich erkunde ständig Neues; so bin ich diesem Dom sehr verwachsen.”

Text und Layout des Buches stammen von Anne Heermann. Auch sie weist darauf hin, dass der Dom etwas habe, was es so in anderen Kirchen nicht gebe. Besonders hervorzuheben sei der „spezielle Blickwinkel” von Andreas Herrmann, der auch den Betrachter zu neuen Perspektiven ermuntern solle. Dem kann sich Dompropst Helmut Poqu in seinem Vorwort nur anschließen: „Mit Betreten des Domes tritt der Besucher in eine Welt ein, die ihn sofort gefangen nimmt und die doch nach Entschlüsselung verlangt. Dazu kann dieser Bildband eine ganz entscheidende Hilfe bieten.” Man könne sich damit auf einen Dombesuch innerlich vorbereiten und hinterher die Eindrücke besser aufarbeiten.

Der Aachener Dom. Bilder. Pictures. Images. Einhard Verlag 2009. 120 Seiten mit zahlreichen farbigen Bildern. ISBN 987-3-936342-765. Preis 19,80 Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert