AKV-Sitzung: Die Promis machen sich bei der Generalprobe rar

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:
probemja4.jpg
Generalprobe zur AKV-Ordenssitzung: Die Lokalmatadoren sind am Freitagabend weitegehend unter sich geblieben. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die Kinder jedenfalls amüsierten sich und waren mit Freude dabei. Ansonsten herrschte am Freitag bei der Generalprobe zur Fernsehsitzung des Aachener Karnevalsvereins (AKV) getragene Langeweile. Das lag mit Sicherheit auch daran, dass sich – im Gegensatz zu den vergangenen Jahren – kaum Promis sehen ließen, die am Samstagabend auf der Bühne stehen werden.

Weder Knacki Deuser noch Markus Maria Profitlich waren auszumachen, auch Dave Davis nicht. Da kann man nur hoffen, dass sie wenigstens am Samstagabend den Weg auf die Eurogress-Bühne finden werden.

Treu wie Gold zeigte sich aber die Oecher Börjerwehr. Die zieht mit Mann und Maus, mit Marketenderin Nana und Musikzug auf und gibt ihr Bestes. Und das, obwohl die jecken Schwarz-Gelben ganz genau wissen, dass sie konsequent aus der Fernsehaufzeichnung rausfliegen, um dem darauffolgenden Tanzensemble, diesmal vom Meisterclub TSZ Aachen, Platz zu machen.

Die Öcher Größen waren selbstverständlich vor Ort, auf Josef, Jupp und Jüppchen, die Lennet Girls und Laura Lennartz ist eben Verlass. Genauso wie auf den Prinzen mit seinem Hofstaat und den Märchenprinzen mit Gefolge.

Beide, Thomas II. (Sieberichs) und Märchenprinz Tim I. genossen das schöne Gefühl, beim AKV auf der Eurogress-Bühne zu stehen, ihre Lieder zu schmettern und ursprünglichen Fastelovvend zu verkörpern. Und auch das Kinderballett des SV Neptun, das während der Sitzung am Samstag mit dem diesjährigen Zentis-Kinderkarnevalspreis ausgezeichnet wird, zeigte sein Können. Dazu hatte es auch das große Tanzpaar Rebecca Mir und Massimo Sinato (Sieger des RTL-Wettbewerbs „Let‘s Dance) mitgebracht, die hinreißend tanzten.

AKV-Vizepräsident Rolf Gerrards erwies sich einmal mehr als Glücksgriff in der Moderation, offen, frei und einfühlsam befragte er die Kinder. Sein Kollege Jens Riewa jedoch muss bis Samstagabend ganz schon büffeln, um wenigstens das „Oche Alaaf“ einigermaßen unfallfrei über die Lippen zu bringen.

Der Tagesschau-Sprecher tat sich erkennbar schwer mit dem speziellen Öcher Humor und ließ es – zumindest während der Generalprobe – etwas an Esprit fehlen. Er wird die politischen Höhepunkte, sprich die Büttenreden etwa der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), des schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionschefs Wolfgang Kubicki und anderer ansagen.

Übrigens: Für das fehlende Tanzpaar der Aachener Prinzengarde traten Prinzenberater Alwin Fiebus und Hofmarschall Gustl Brammertz an und zeigten den Anwesenden, was eine tänzerische Harke ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert