Aachen - Aachener Friedenspreis 2012 an Menschenrechtler

Whatsapp Freisteller

Aachener Friedenspreis 2012 an Menschenrechtler

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Alejandro und Antonio Cerezo
Alejandro und Antonio Cerezo Contreras vom Comite Cerezo (von links), Tina Terschmitten (Friedenspreis), Stefan Schmidt, Ex-Kapitän Cap Anamur, Harald Glöde und Judith Gleitze von der Menschrechtsinitiative „Borderline Europe” bei der Verleihung des 25. Aachener Friedenspreises in der Aula Carolina. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Der Aachener Friedenspreis 2012 ist am Samstag an zwei Menschenrechtsorganisationen verliehen worden. Ausgezeichnet wurden „Borderline Europe - Menschenrechte ohne Grenzen” aus Berlin sowie eine Gruppe aus Mexiko.

Die Wahl des deutschen Preisträgers „Borderline Europe” sei ein Zeichen gegen eine zunehmende Abschottung der Außengrenzen Europas gegen Flüchtlinge, sagte Tina Terschmitten, die stellvertretende Vorsitzende des Vereins Aachener Friedenspreis.

Der internationale Preis ging an den Mexikaner Alejandro Cerezo Contreras und seine Organisation Comité Cerezo. Sie wehrten sich in Mexiko gegen Willkür von Polizei und Militär, sagte Terschmitten. Der Aachener Friedenspreis wurde zum 25. Mal vergeben. Er ist mit insgesamt 2000 Euro dotiert.

Der Journalist Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) würdigte beide Preisträger als „Botschafter der Menschenrechte”.

Die Homepage wurde aktualisiert