Aachener Dom geht das Geld aus

Von: dd
Letzte Aktualisierung:
dom-bu
Dem Aachener Dom geht langsam das Geld aus. Bisherige Sanierungsarbeiten an den Decken-Mosaiken haben mit Mehrkosten von 250.000 Euro ins Kontor geschlagen.

Aachen. Dem Aachener Dom geht langsam das Geld aus. Bisherige Sanierungsarbeiten an den Decken-Mosaiken haben mit Mehrkosten von 250.000 Euro ins Kontor geschlagen. „Ein Quadratmeter Mosaik zu sanieren und zu reinigen kostet zwischen 400 und 1000 Euro, je nach Beschaffenheit”, erklärt Dombaumeister Helmut Maintz.

1900 Quadratmeter der Mosaike sind bereits in Ordnung gebracht, jetzt stehen die 600 Quadratmeter an, die 1888 in die Kuppel des Oktogon angebracht wurden. Dazu wurde eigens eine Zwischendecke aus Holz eingezogen.

Weil aber das Geld fehlt, kann es sein, dass die nötigen Arbeiten erst Anfang 2011 begonnen werden können. Die jährlichen Sanierungskosten betragen 750.000 Euro, aus öffentlichen Mitteln bezieht der Dom etwa die Hälfte. Der Rest muss aus Spenden aufgebracht werden. Und die sind eingebrochen.

Am Donnerstag wurde übrigens der ebenfalls gereinigte Barbarossaleuchter wieder auf die Höhe von 4,50 Meter gezogen und der Altar mit dem goldenen Altarbild, der pala doro, aus der Schatzkammer wieder in den Altarraum des Münsters gebracht. Denn ab sofort kann wieder samstags und sonntags im Oktogon die Messe gefeiert werden. Unter der Woche wird die Eucharistiefeier in der Nikolauskapelle gelesen.

Spenden sind möglich bei der Pax-Bank unter der Konto-Nummer 10 00 64 60, BLZ: 370 601 93.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert