5000 Besucher bei pfiffiger Designshow

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
4652445.jpg
Die Desingmetropole Aachen präsentierte am Wochenende in der Aula Carolina eine Show mit unterschiedlichen Arbeiten von 18 Designern. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Winterzeit ist showtime bei der Designmetropole Aachen: Der Kreativität sind bei der Schau scheinbar keine Grenzen gesetzt. Zum zweiten Mal präsentierten die jungen Designer jetzt in der Aula Carolina an der Pontstraße eine Ausstellung ihrer Arbeiten.

Mit einem normalen Kunsthandwerkermarkt oder gar einem der derzeit überall stattfindenden Weihnachtsmärkte hatte das Angebot nichts gemeinsam: Inmitten des vorweihnachtlichen Trubels fanden die Besucher hier kreatives, attraktives und vor allem auch nutzbares Design. Die vielseitigen Produkte wie Möbel, Mode, Schmuck und Handtaschen sind vielseitig einsetzbar und absolut alltagstauglich.

Bei freiem Eintritt strömten über das Wochenende verteilt laut Angaben der Veranstalter rund 5000 Besucher in die Leistungsschau. Interessiert bestaunten sie zum Beispiel Schmetterlinge als hübsche Haarspangen und Pommes Frites beziehungsweise Schneeflocken als Broschen der etwas anderen Art.

„Wir betreiben mit unserer Show Stadtmarketing überall in der Welt, sind zum Beispiel auch in Mailand als Vertreter der Stadt Aachen präsent“, erklärte Mitorganisatorin Patricia Yasmine Graf. Gemeinsam mit Andreas Derichs, Fabian Seibert und Jürgen Reichert hatte Graf die Designmetropole 2006 gegründet. „Gemeinsam sind wir stärker, können das große Potenzial unserer Stadt in Sachen Design besser darstellen“, betonte Graf.

Gürtel aus Reifen

Gürtel aus Reifen von Designer Marco Iannicelli avancierten schnell zum Lieblingsgeschenk für fahrradbegeisterte Männer. Sogar eine Schreibtischlampe aus echtem Baumstammmaterial hatte Iannicelli im Repertoire. Eine Radlampe oder „Wheellamp“ war das Werkstück, das Iannicelli für die große Ausstellung in der Mitte der Aula ausgewählt hatte.

Hier präsentierte jeder der 18 teilnehmenden Designer ein ganz besonders pfiffiges Designerstück. Dabei ging es darum, Entwürfe zu zeigen, die Alltagsgegenstände neu interpretieren. „Chillow“ ist ein bequemes Sitzmöbelstück von Patricia Yasmine Graf: Aufgeklappt ist es als Liegekissen, zusammengesteckt als Sessel nutzbar. Auch die „Lichtwesen“ von Jürgen Reichert begeisterten die Besucher: Die bunt beleuchteten Blumen zogen alle Blicke auf sich.

Und die Weihnachtsbummler konnten sich nicht nur designtechnisch, sondern auch kulinarisch verführen lassen. Drei hochwertige Marken aus dem Foodbereich hatten die Designmetropolisten neu ins Boot geholt, die Besuchern zum Beispiel mit Salzkaramel aus der Bretagne und handgefertigten Pralinen das Warten aufs Christkind versüßten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert