AN App

300.000 Euro Schaden nach Feuer in der Citykirche

Von: hau/dpa
Letzte Aktualisierung:
citykirche brand
Ein Raub der Flammen: der historische Hochaltar von St. Nikolaus. Jetzt hat sich herausgestellt, dass er nicht mehr zu retten ist.

Aachen. Wenige Minuten nach dem Jahreswechsel hat in der gotischen City-Kirche an der Großkölnstraße in Aachen ein Feuer gewütet. Ein früher Barockaltar aus dem 17. Jahrhundert wurde stark beschädigt.

Mindestens vier große Kirchenfenster im Hochchor wurden durch die Hitze zerstört. Ausgelöst wurde der Brand in der Nikolauskirche möglicherweise durch eine Silvesterrakete, die ein Fenster durchschlagen hatte, so die Polizei. Verletzt wurde niemand.

Der katholische Pastoralreferent Dieter Spoo schätzte den Schaden auf mindestens 300.000 Euro. Diese Summe werde allein benötigt, um die Fenster zu ersetzen und den Innenraum zu restaurieren. Noch sei das Ausmaß des Schadens überhaupt nicht abzusehen, weil erst am Montag Statiker und Gutachter ihre Arbeit aufnehmen.

„Mich beunruhigt sehr, dass in der ganzen Kirche Putzbrocken herunterfallen, auch von der ansonsten unbeschädigten Decke.” Die mittelalterliche Kirche wird als Citykirche mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm gemeinsam von der evangelischen und der katholischen Kirche getragen.

Nach Spoos Angaben brannte die hölzerne Rückseite des dreistöckigen Altaraufbaus völlig ab. Zerstört wurde dabei unter anderem ein Gemälde eines Rubens-Schülers, das eine Kreuzesszene zeigte. Vernichtet worden seien auch vier hölzerne Figuren, die den Altar flankiert hätten.

Der rund acht Meter hohe Altar habe sich vor dem Feuer in einem wunderbaren Zustand befunden und sei der Blickfang der Kirche gewesen, so Spoo. Er glaube nicht, dass er noch zu restaurieren sei. „Der Altar ist ein wichtiges Kulturgut der Stadt. Er ist unersetzlich.” Auch das steinerne Maßwerk in den Fensteröffnungen sei in Mitleidenschaft gezogen worden. Außerdem sei das Gewölbe des Hochchores vom Löschwasser total durchnässt worden. Geklärt werden müsse nun, ob sich durch die Hitzeeinwirkung der Dachstuhl verzogen habe.

Die Feuerwehr war um 0.20 Uhr verständigt worden. Fünf Löschzüge waren im Einsatz. Die Kirche wurde von der Polizei gesperrt, wann sie wieder geöffnet wird, ist zurzeit nicht zu sagen. Spoo: „Die Kirche ist ein stinkendes Schlammloch.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert