Extremes Laufen bedeutet auch extreme Belastung

Von: kt
Letzte Aktualisierung:
Laufen
Auch beim Joggen muss man auf einige Dinge achten. Symbolfoto: dpa

Köln. Patrick Diel ist Professor für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Sporthochschule Köln. Im Interview erklärt er, warum das richtige Lauftraining besonders wichtig ist.

WirHier: Herr Diel, angenommen, man ist bereits gut im Lauftraining. Wie steigert man sich auf eine Langstrecke für einen Marathon oder sogar Ultrarun?

Patrick Diel: Die physiologische Belastung des Marathons wird oft überschätzt. Im Prinzip ist jeder Mensch mit dem richtigen Training in der Lage, Langstrecke zu laufen. Man muss aber differenzieren zwischen der reinen Bewältigung der Distanz und der Unterbietung einer bestimmten Zeit – es macht einen Unterschied, ob man einen Marathon in sechs Stunden läuft, oder versucht, die Zwei-Stunden-Marke zu knacken.

WirHier: Wenn man einen Ultratrail-Lauf über gut 60 km mit mehreren Tausend Höhenmetern absolviert – was bedeutet das für den Körper?

Diel: Beim Marathon versucht man, ein konstantes Tempo zu laufen. Der Trail ist dagegen aufgrund der Topographie unregelmäßig. Physiologisch gesehen kommt daher zum Parameter Ausdauer noch der Kraftaspekt. Insbesondere das Bergablaufen ist zerstörerisch. Und ich gehe davon aus, dass man beim Trail in einen Bereich kommt, in dem der Körper eine Sauerstoffschuld eingeht. Bei Kurzstreckenläufern ist das üblich, auf der Langstrecke ist es aber schwierig, das wieder auszugleichen.

WirHier: Ist die Belastung nur punktuell oder erwarten Sie starke Verschleißerscheinung?

Diel: Wer einen Extremsport wie Ultratrail über einen längeren Zeitraum betreibt, wird ziemlich sicher orthopädische Schäden davontragen. Durch das Bergablaufen sehe ich besonders die Menisken und die Kniescheibe in Gefahr.

WirHier: Durch Laufen und die richtige Ernährung abnehmen – ist das etwas für jeden?

Diel: Laufen ist etwas ganz Tolles für die Gewichtsreduktion und die Kräftigung des Herz-Kreislauf-Systems. Laufen allein ist allerdings nicht die Lösung, zu einem gesunden Training gehören auch Kraft- und Koordinationsübungen dazu. Viele Läufer reduzieren ihr Gewicht extrem, verlieren dabei aber auch Muskelmasse. Und Extremlaufen hat natürlich nichts mehr mit Gesundheitslaufen zu tun – dafür sind die Auswirkungen auf die Orthopädie zu negativ.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert