AN App
Dossier Tihange

Städteregion: Atom-Abkommen mit Belgien muss Standards setzen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Tihange
Die Forderung von Städteregionsrat Helmut Etschenberg vor dem geplanten Treffen zum deutsch-belgischen Atom-Abkommen ist unmissverständlich: Sicherheitsstandards müssen her. Foto: Oliver Berg/dpa

Aachen. Nach einer Pannenserie in belgischen Atomkraftwerken hat die Städteregion Aachen gegenseitige Vorgaben im geplanten deutsch-belgischen Abkommen gefordert. „Sicherheitsstandards, wie wir sie haben, müssen in vergleichbarer Weise auch bei den Nachbarn vorausgesetzt werden”, sagte Helmut Etschenberg (CDU), der dem Kommunalverband vorsitzt.

Würden zudem gegenseitige Inspektionen vereinbart, so müssten auch die Konsequenzen festgelegt werden, sollten die Vorgaben nicht eingehalten werden.

In Brüssel wollen Deutschland und Belgien am Montag (14.15 Uhr) ein Kooperationsabkommen unterzeichnen. Ziel sei eine ständige und verlässliche Zusammenarbeit, hatte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) im Frühjahr nach einem Treffen in Brüssel angekündigt.

Die belgischen Behörden und Betreiber der Meiler hätten vieles „durchaus im Griff”, sagte Etschenberg. Es bleibe aber stets die Frage nach dem Restrisiko. Diese müsse von unabhängigen Experten beantwortet werden. „Es kann ja sein, dass alles theoretisch bestens funktioniert, aber es gibt immer auch die Schwachstelle Mensch.”

Pannen in den beiden grenznahen Atomkraftwerken Doel 3 und Tihange 2 haben wiederholt für Aufsehen gesorgt. Unter der Federführung der Städteregion kämpfen die Niederlande, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und NRW für ein Abschalten des Meilers.

Die Homepage wurde aktualisiert