Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller
Deiters

Weiberfastnacht herrscht Schnapsverbot auf dem Markt

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:
schnaps
Schnapsleichen soll es in diesem Jahr Weiberfastnacht nicht geben. Foto: ddp

Aachen. „Im vergangenen Jahr sind wir sehr repressiv vorgegangen”, erinnert sich Oberbürgermeister Jürgen Linden an das strikte Schnaps-, Gläser- und Flaschenverbot an Fettdonnerstag auf dem Markt. „Und das war vollkommen richtig”, läutet die Bilanz des Stadtoberhaupts.

Kein Wunder also, dass auch in diesem Jahr wieder Sicherheitsdienste an den Markteingängen positioniert werden. Dort wird Jugendlichen Schnaps abgenommen, Bier oder Sekt in Plastikbecher umgefüllt - sofern die Jugendlichen mindestens 16 Jahre alt sind.

„Im vergangenen Jahr hatten wir die Sorge, dass sich die Szene verlagert, aber das ist nicht eingetroffen”, erinnert sich der OB. Denn jahrzehntelang sei es am Fettdonnerstag auf dem Markt turbulent hergegangen. Und das jedes Jahr schlimmer.

Kinder und Jugendliche torkelten betrunken durch die Gegend, Aggressionen gab es zuhauf, die Notärzte und Sanitäter des Malteser Hilfsdienstes hatten alle Hände voll zu tun. Auf keiner anderen Karnevalsveranstaltung unter freiem Himmel habe es diese Zustände gegeben.

Seit dem vorigen Jahr, seitdem das Ordnungsamt und die Polizei härter durchgegriffen haben, gehören diese hässlichen Szenen der Vergangenheit an.

Auch die Oecher Penn, die auf dem Markt ab 11 Uhr jeck feiert, ist mit dieser Entwicklung absolut zufrieden. „Die Sicherheit darf beim Feiern nicht leiden”, fordert Penn-Kommandant Jürgen Brammertz und sagt: „Wir haben uns auch nicht mehr wohl gefühlt. Das waren anarchische Zustände.” Nun könne wieder jeder an Fettdonnerstag auf dem Markt beim Auftakt des Straßenkarnevals mitfeiern.

Zufriedenheit herrscht auch bei Ordnungsamtschef Detlev Fröhlke und dem Ersten Polizeihauptkommissar Josef Bayer über die Entwicklung im vergangenen Jahr. Waren in die Vorjahren der Markt und die Großkölnstraße mit Scherben übersät, „wurde letztes Jahr 60 Prozent weniger Müll abgefahren”, berichtet Fröhlke.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert