Aachen - Thomas Jägerberg freut sich auf eine Sitzung ohne Zeitdruck

AN App

Thomas Jägerberg freut sich auf eine Sitzung ohne Zeitdruck

Von: hr
Letzte Aktualisierung:
16193127.jpg
„Alaaf“: Als Hofmarschall des AKV wird Thomas Jägerberg den närrischen Schlachtruf nur noch wenige Tage ausrufen. Nach vier Jahren im Amt ist am Aschermittwoch Schluss für ihn.

Aachen. Die heiße des Phase des Karnevals ist auch für den Hofmarschall des Aachener Karnevalsvereins (AKV) die heißeste Phase des Jahres. Wenn der Aachener Karnevalsprinz von Auftritt zu Auftritt eilt, ist er es, der weiß, wer, wann, wo bei wem zu sein hat. Und Thomas Jägerberg erledigt diesen Job in diesen Tagen souverän wie immer. Allerdings macht er dies bekanntlich zum letzten Mal.

„Vier Jahre sind genug“, begründet Jägerberg seinen Schritt. Natürlich habe die Zeit Spaß gemacht, „und ich gehe auch tatsächlich mit Wehmut“, sagt er, „aber aus familiären und beruflichen Gründen ist es wohl Zeit zu gehen.“ Als Geschäftsführer einer Logistikfirma, vor allem aber als zweifacher Familienvater – seine Söhne sind drei und acht Jahre alt – könne und wolle er nicht mehr die Zeit für sein Amt aufbringen, die es erfordere. „Meine Söhne fangen derzeit selbst an, sich für Karneval zu interessieren“, erzählt er, „und da wäre ich gerne dabei.“

Das Amt des Hofmarschalls sei schließlich eins der zeitintensivsten, den der Aachener Karneval zu bieten hat – und zwar das gesamt Jahr über. Der AKV suche den Prinzen aus, aber „der Hofmarschall ist quasi der Verantwortliche für das komplette Projekt ,Aachener Karnevalsprinz‘“, sagt Jägerberg. Anschreiben an die Vereine, Buchungen, Terminkoordinierungen seien schon im Sommer zu erledigen – ehrenamtlich neben Beruf und Familie. „Zum Glück hilft mir mein Vater und nimmt mir weitestgehend die Schreibarbeit ab.“

Vier Prinzen hat er als Nachfolger von Gustl Brammertz seit 2015 erlebt. Und wer war der Beste? „Natürlich immer der aktuelle“, antwortet Jägerberg diplomatisch. Mike I. kannte er schon als Michael Foellmer, lange bevor er Prinz wurde. „Wir haben bei Borussia Brand zusammen Fußball gespielt“, erzählt er. Und als Karnevalsprinz habe Mike eine so tolle Truppe zusammengestellt, „dass es mir leicht fällt, mit diesem Prinzen aufzuhören.“ Eben weil die Session so gut laufe.

Eine Pause einlegen

Sein Nachfolger Wilfried Mandelartz ist schon jetzt bei fast allen Terminen dabei und schaut Jägerberg über die Schulter, um sich in die Aufgaben eines Hofmarschalls einzuarbeiten. Jägerberg selbst will dem Karneval sicher erhalten bleiben, zunächst aber erstmal eine Pause einlegen. „Ich freue mich darauf, im kommenden Jahr mit meiner Frau einfach mal eine Sitzung zu besuchen. Ganz ohne Zeitdruck“, sagt er.

Für Thomas Jägerberg eine ganz neue Erfahrung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert