Deiters

Schunkeln und Küssen gegen die Kälte

Von: Heike Eisenmenger
Letzte Aktualisierung:
weiberball_bu2_3
Schunkeln und Tanzen: Damit bekämpfte diese Damentruppe beim Altweiberball in Mausbach die Kälte. Foto: Heike Eisenmenger

Stolberg-Mausbach. Ohne Heizstrahler ging am Donnerstag beim Altweibertreff auf dem Markusplatz gar nichts: „Als wir morgens hier ankamen und den Bierwagen aufschlossen, stellten wir fest, dass sämtliche Bier- und Wasserleitungen zugefroren waren. Wir haben dann erstmal die Heizstrahler angeworfen, um die Leitungen aufzutauen”, erzählte Axel Ganser, 2. Tambour-Major im Trommler- und Pfeiferkorps Mausbach.

Der Altweiberball auf dem Markusplatz war der zwölfte in Folge, den das Korps organisierte. Dieses Mal war aber nicht so viel los wie in den Jahren zuvor. „Daran ist das Wetter schuld. Den Leuten ist es zu kalt und zu rutschig”, erklärte der 34-Jährige.

Die Glätte war auch der Grund dafür, dass alle Tanzauftritte aus dem Programm gestrichen wurden. „Die Gefahr ist einfach zu groß, dass jemand ausrutscht und sich verletzt”, wandte sich der Vorsitzende Heinz Ganser, der das Programm moderierte, an die Zuschauer. „Selbst wenn wir den Schnee von der Bühne kehren, ist der Boden immer noch wie mit Seife eingeschmiert.”

Bei bester Laune

Die Freude am Fastelovend konnte das jedoch nicht trüben: Die Karnevalisten, die sich durch den Schnee zum Markusplatz „gekämpft” hatten, feierten ausgelassen.

Ins Auge fiel eine kostümierte Senioren-Damengruppe mit aufgespannten Regenschirmen. Dass es fast ununterbrochen schneite, störte die gutgelaunten Damen überhaupt nicht. „Es ist doch gar nicht kalt, wenn man sich bewegt”, gab Therese Scheuren tänzelnderweise zur Antwort.

Ein probates Mittel gegen blaugefrorene Lippen ist das Küssen, weiß Stephan Krings, der mit seiner Freundin Julia Krings im Partnerlook als rosa Schweinchen auf dem Mausbacher Altweibertreff erschien. Der junge Mann setzt in der Beziehung voll und ganz auf Prävention - und drückte seiner Julia einen dicken Schmatzer auf den Mund.

Das Programm bestritten die „Wölleklös” aus Mausbach mit Prinz Udo I. und Prinzessin Melanie, die „Bareschesser” aus Büsbach, den „Echten Frönde” aus Stolberg, den „Bessemskriemer” aus Gressenich.

Und natürlich durfte es auch an musikalischer Untermalung nicht fehlen. Das Mausbacher Korps blieb außen vor; die Mitglieder sorgten für den Ausschank etc. Den Altweiberball mit flotten Tönen zu bereichern, das übernahm unter anderen die „Euphonia Mausbach”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert