Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller
Deiters

Rosen zum Valentinstag im Zug

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
zug1-scherp
Heiße Feger und süße Blümchen schmückten den Zug in Scherpenseel. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg-Marienberg/Scherpenseel. Elf Gruppen und gut 150 Teilnehmer stark war der erste Karnevalszug der Stadt Übach-Palenberg. Am Tulpensonntag formierten sich die Narren unter der Ägide der Karnevalsgesellschaft „Lustige Marienberger Jekken” an der Ecke zur Klosterstraße zu ihrem langen Zug durch den Ort.

Schnee und Eis machten den Karnevalsfreunden am Zugweg dabei nur wenig zu schaffen. Der Spaß an dem zwar kleinen, aber mit einem durchaus langen Weg organisierten Aufzug machte das teilweise garstige Wetter mehr als doppelt wett.

Die Mitziehenden hatten sich für diesen Sonntagmorgen ausgelassen in größtenteils bunte Kostüme geworfen und trotzten so bestens dem „weißen Wetter”. Es gab unter anderem Kühe, aber auch lebensgroße Wecker, und dazu natürlich echte Tollitäten - wie die Kinderprinzessin der KG, Eileen, zu bestaunen. Und schließlich galt es zudem, vom neu gebauten Marienberger Festwagen die ein oder andere geworfene Süßigkeiten zu fangen.

Ein hartes Stück Arbeit lag mit dem langen Zugweg vor den Jecken in Scherpenseel. Denn deren Tulpensonntagszug startet traditionell in Windhausen. Von dort geht es übers freie Feld zunächst nach Siepenbusch, danach in die Hochburg Scherpenseel. 19 tapfere Gruppen und gut 300 Teilnehmer machten sich auf, um endlich auf der Heerlener Straße mit gewaltigem „Alaaf”-Echo empfangen zu werden.

Gegen die Kälte half neben viel Schunkeln und einigen Getränken auch „Gruppenkuscheln”. Denn passend zum Valentinstag am 14. Februar fand sich nicht nur eine Truppe, die als Amor, Herz und Stärkungsmitteln bei den begeisterten Zuggästen ankamen.

Auch das amtierende Stadtdreigestirn von der Karnevalsgesellschaft (KG) „Scherpe-Bösch-Wenk” als Veranstalter hatte ein ganz besonderes Bonbon im Gepäck. So verteilten Prinz Leon I. (Greven), Jungfrau Gertrud (Gerd Göbbels) und Bauer Manfred (Wrobel) an alle Damen im Zug langstielige rote Rosen.

Derart im Herzen „gewärmt”, nahmen die Jecken den Zug im Sturm und sorgten für beste Laune überall.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert