Selgersdorf - Reminiszenz an den Karneval früherer Tage

alemannia logo frei Teaser Freisteller

Reminiszenz an den Karneval früherer Tage

Von: dol
Letzte Aktualisierung:
16171383.jpg
Prinzessin Margot I. (Dreßen) genoss das Bad in der Menge und begrüßte ihr Narrenvolk mit einer schwungvollen Rede. Foto: Dolfus
16171380.jpg
Wicky Junggeburth fühlt sich in Selgersdorf nach eigenem Bekunden pudelwohl, nicht umsonst ist er Ehrensenator der KG Ulk Selgersdorf und Mitinitiator der 1. Kölschen Nostalgiesitzung im Dorf. Foto: Dolfus

Selgersdorf. „Herrlich“, schwärmte Wicky Junggeburth, „he wäd ich noch verstande!“ Voller Begeisterung gingen die Selgersdorfer Narren bei seiner Darbietung urkölschen Liedguts („Die Hüscher op der Altermarkt“) und versierter Witze in rheinischer Mundart mit. Das ist längst nicht mehr überall so – nicht mal im Kölner Gürzenich.

Auch das wusste der ehemalige Kölner Prinz Karneval im Rahmen der 1. Selgersdorfer Nostalgiesitzung der KG Ulk zu berichten. „Wir haben uns im März vergangenen Jahres zusammengesetzt und uns ein neues Konzept überlegt – übrigens gemeinsam mit Wicky Junggeburth, der Ehrensenator unserer Gesellschaft ist“, erläuterte Karl-Heinz Wahn, Ehrenpräsident der Selgersdorfer KG Ulk. Einerseits wollte man natürlich die jungen Leute, die am liebsten zur Musik von Kasalla, Cat Ballou oder Querbeat abrocken wollen, zu den Veranstaltungen locken.

Andererseits möchte man in Selgersdorf aber auch die ursprüngliche Seite des Karnevals wieder stärker betonen. „Die klassischen Büttenredner kommen bei den normalen Sitzungen meistens zu kurz“, so Wahn. Für die Jugend bietet die KG Ulk daher erstmals am Karnevalssamstag ab 21 Uhr eine Tanzveranstaltung mit den Musikrichtungen Electro, House, Hardstyle, Karneval unter dem Motto „Electric Carnival“ an. Restkarten gibt es an der Abendkasse. Mit der 1. Kölschen Nostalgiesitzung wollte die KG Ulk natürlich ein etwas anderes Publikum ansprechen – und das gelang bei der Premiere vortrefflich.

Vor vollen Rängen traten Ikonen des Kölner Karnevals auf – die zum Teil ihre aktive Karriere eigentlich hinter sich gelassen haben – wie „Et Tusnellche“, Annemarie Brendt aus Ederen, der „kölsche Schutzmann“ Jupp Menth oder Jutta Gersten, die erste Akkordeonparodistin aus Köln-Rondorf und sage und schreibe 86 Jahre alt. Mit ihren brillianten Vorträgen rissen sie die Jecken von den Stühlen, fast jede Darbietung an diesem rundum gelungenen Abend wurde mit stehenden Ovationen quittiert.

Nicht fehlen durfte der klassische Einzug des Elferrats mit Präsident Bernd Görres in Begleitung eines echten kölschen Traditionscorps – in diesem Fall die KG Treuer Husar. Eine Reminiszenz an den Karneval der 1950er Jahre erwies Vizepräsident Thomas Schmidt mit seinem „Damengruß“. „Damals hießen die Damensitzungen noch Prunksitzung und es gehörte sich, die Damen derart zu begrüßen und zu hofieren“, so Schmidt. Nostalgisch war auch das Outfit des Elferrats, der stilecht in schwarzem Anzug mit weißer Nelke aufgezogen war.

Nur auf „alt“ getrimmt waren die „Rentner“ Willi & Ernst alias Markus Kirschbaum und Dirk Zimmer aus Koblenz, die mit Witzen von Papageien und Fröschen für Lachsalven sorgten. Das mit Abstand anmutigste Mariechen des Kölner Karnevals hatte das Dellbröcker Boore Schnäuzer Ballett mitgebracht. Männer, Mariechen und Zebra – übrigens alle außer dem fussen Mariechen mit Schnäuzer, begeisterten mit humorigen Tänzen wie dem „Feuerwehrgalopp“. Das Programm komplettierten die „goldenen“ Lyskircher Hellige Knäächte und Mägde“, „et Klimpermännche“ Thomas Cüpper und die eigenen Kräfte der KG Ulk Selgersdorf.

Die Hoppi-Toppi Garde präsentierte einen klassischen Gardetanz, während die Showtanzgruppe sich eine akrobatische Darbietung zum Thema „Dschungelcamp op Kölsch“ ausgedacht hatte. Zu den krönenden Höhepunkten jeder Sitzung - ob Nostalgie-, Prunk-, Gala- oder Kostümsitzung – gehört natürlich der Einzug der Tollitäten. Und Prinzessin Margot I. (Dreßen) mit ihren Hoppi-Toppis Maria Wahn, Margret Körlings und Sandra Maak absolvierte ihren Auftritt bravourös. Da ist es wenig verwunderlich, dass die KG Ulk für die kommende Session bereits eine Neuauflage der „kölschen Nostalgiesitzung“ plant.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert