Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller
Deiters

In Kalterherberg gibt es künftig wohl häufiger „Pizza Magga Ritter”

Von: wm
Letzte Aktualisierung:
k-kalterherberg-bu
Und das gleich im Dutzend: „Pizza Magga Ritter” ist die neue Leib- und Magenspeise des Monschauer Stadtrates, verrieten die Karnevalsfreunde Oberdorf. Foto: Walter Mertens

Kalterherberg. Sie haben keinen Karnevalsprinzen und auch kein Dreigestirn, doch das hält die Karnevalsfreunde in Kalterherberg nicht davon ab, einen Rosenmontagszug zu organisieren.

Der närrische Umzug in Kalterherberg steht seit Jahren unter europäischen Geist, denn auch die Freunde aus dem benachbarten belgischen Küchelscheid sind als Gruppe mit einem Wagen stets dabei.

Die Kalterherberger Karnevalsjecken verstehen ihren Rosenmontagszug als die Gelegenheit, zu sagen, was man immer schon sagen wollte. Den Anfang machten die Schützen mit ihrem Motivwagen zum Thema Schwarzarbeit. „Wir nutzen immer unsere Zeit für ganz legale Schwarzarbeit” war da zu lesen. Als farbenfrohe Clowns zeigten sich die Musiker der Harmonie von ihrer besten Seite und sorgten für stimmungsvolle Karnevalsmusik im Zug.

Nicht nur im Kölner Karneval hat er Einzug gehalten, auch die Karnevalsfreunde aus Küchelscheid/ Leykaul hatten ihn zum Thema: Der Venn-Panter, den nie einer gesehen hatte, machte im vergangenen Jahr Schlagzeilen in den Medien. „Keiner hat ihn je gesehen, in Küchelscheid tut er auf´m Wagen stehn” war da zu lesen. „Pizza Magga Ritter”, ist die neue Leib- und Magenspeise der Karnevalsfreunde Oberdorf. „Welch eine frohe Kunde: Pizza Magga Ritter ist auch im Stadtrat in aller Munde” mutmaßten sie.

Als rote Teufel sind sie das ganze Jahr über unterwegs: Das Trommler- und Pfeiferkorps aus Kalterherberg. Im Rosenmontagszug hatten sie ihre rote Uniform gegen richtige Teufelskostüme getauscht und spielten teuflisch gute Stimmungsmusik. „Bald keen Scholl mi un och kenne Pastur, do halde 3 Bäcker oss Fahn he huer.”

Das Motto der Karnevalsfreunde aus der Arnoldystraße brachte zur Sprache, was viele Kalterherberger denken: In Kalterherberg gibt es neben zwei einheimischen Bäckereien seit dem letzten Jahr noch eine dritte Verkaufsstelle einer auswärtigen Bäckerei, die in einem Miethaus ihren Verkaufsraum hat, das einem der ehemaligen Bäcker gehört. „Kalle und Helmut haltet aus, holt Walter auch die Konkurrenz ins Haus” machten die Jecken ihrem Unverständnis über soviel freie Marktwirtschaft Platz.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert