Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller
Deiters

Heiße Partynacht auf Aachens erstem Kiez

Von: Lars Odenkirchen
Letzte Aktualisierung:
Carnevale - endlich wieder ohne kalte Füße
Für gute Laune im Publikum bei der „Carnevale” sorgte eine abwechslungsreiche Mischung aus „klassischem Karneval” und modernen Partynummern. Foto: Kurt Bauer

Aachen. Dem Wunsch der „Carnevale”-Moderatoren folgten die Öcher gerne: „Jev Jas wenn ühr fiere wellt” stimmten Kapitän Niki Küch und sein Matrose Jens Aretz immer wieder an - und fiere, das wollten 2700 begeisterte Gäste in der Albert-Vahle-Halle ganz bestimmt.

Für gute Laune bei der großen AKV-Karnevalsparty sorgte dabei nicht zuletzt das Bühnenprogramm, bei dem das Team „Carnevale” erneut bewusst auf eine abwechslungsreiche Mischung aus „klassischem Karneval" und modernen Partynummern setzte.

Um das richtige Umfeld für eine ausgelassene Feier zu schaffen, hatten viele fleißige Helfer die Albert-Vahle-Halle in mühsamer Arbeit in eine kleine Reeperbahn verwandelt, die dem Motto „Carnevale goes Kiez” mehr als gerecht wurde.

Mitten auf der Theke „Davidswache” hatte der Hauptsponsor BMW-Kohl etwa einen flotten Polizeiwagen abgestellt, auf der Bühne prangte in dicker Leuchtschrift das „Carnevale-House”-Logo, und im Publikum tummelten sich verdächtig viele Matrosen und Kapitäne. Dabei bewiesen die Veranstalter Liebe zum Detail: Sogar „echte” Hamburger ließ man eigens von einer großen Fast-Food-Kette in die Soers anliefern.

Die Rückkehr an den alten Veranstaltungsort Albert-Vahle-Halle erwies sich für die Jecken dabei als Glücksgriff: Ein gut durchorganisiertes Team sorgte dafür, dass kaum Wartezeiten entstanden und sich alle Gäste ihrem Hauptanliegen zuwenden konnten - dem Feiern.

Anlass dazu gab etwa der Auftritt der „4 Amigos”, die den Saal zum Toben brachten. Für gleich im mehrfachen Sinne heiße Stimmung sorgten außerdem die „Chili Bs” sowie die Tanzformation „TN Boom”, deren Auftritt eifrig bejubelt wurde.

Natürlich ließ sich auch der Prinz sei Kommen nicht Nehmen: Mit einem halbstündigen Programm präsentierte sich Dirk IV. mit seinem Hofstaat, der Prinzengarde und seiner Kapelle. Auch nach Programmende war lange noch nicht Schluss: Bis in den Morgen feierten die Aachener zur Musik von DJ Uli Mekers und DJ Michael Mind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert