Ehrentoupet für Jupp Ebert

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
Marschiert bald mit neuem Haup
Marschiert bald mit neuem Haupthaar in die närrische Session: Jupp Ebert (2. von links) mit (von links) Geschäftsführerin Alexandra Mohren, Josef Mommertz und Helmut Busenbender von den „Lustigen Figaros”. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Wer jüngst den Wappensaal der Kreishandwerkerschaft Aachen betrat, dem fiel auf, dass sich unter den Gästen viele Herren mit hoher Denkerstirn befanden. Doch schnell fand sich des Rätsels Lösung.

Es waren Träger des Ehrentoupets der Lustigen Oecher Figaros, die in diesem Kreis ihr Geheimnis lüfteten und den designierten Träger des nun 28. Herzig-Ehrentoupets vorstellten. Es ist Jupp Ebert (64), und es hieße es Eulen nach Athen zu tragen, wollte man den als „The Voice”, also „die Stimme”, bekannten Sänger vorstellen.

Der bekennende Rosianer und Alemannia-Fan ist ein Sympathieträger weit über Aachens Stadtgrenzen hinaus. Mit seiner Stimme und dem ausdrucksstarken, von Gefühlen getragenen Gesang reißt er die Menschen mit.

So auch jetzt wieder bei seiner Vorstellung als künftiger Träger des Ehrentoupets durch den neuen Präsidenten der Figaros, Josef Mommertz. Ob mit „Et tröckt mich noeh heäm, noeh ming Heämetstadt” oder „You will never walk alleng” - die Riege der honorigen Toupetbrüder und der Figaro-Senatoren sang und schunkelte mit.

Städteregionsrat Helmut Etschenberg, dem in diesem Jahr neue Haarpracht verliehen worden war, wandte sich mit den Worten „Leäv Plaateköpp” an die Festgäste, um dann aus eigener Erfahrung dem „Aspiranten” klar zu machen, dass er mit dem „Fiffi” eine Auszeichnung erhalte, die das Leben verändere und viel Spaß mache. Zudem erweise sie sich „in Zeiten des Haare raufens” als sehr nützlich. Ebert selbst kokettierte etwas mit seiner mangelnden Haarfülle oberhalb der Augenbrauen: „Ich gucke immer nach vorn und kann keine kahlen Stellen sehen. Aber ich stehe dazu”, bekannte er dennoch ehrlich.

Die Toupetverleihung erfolgt bei der großen Galasitzung der Oecher Figaros am 5. Februar 2012, die erstmals zusammen mit der Narrenzunft veranstaltet wird und unter dem Motto= „Wir helfen Kindern” ein soziales Anliegen unterstützt. So kommt von jeder verkauften Eintrittskarte ein Euro der integrativen Kindertagesstätte Talbotstraße des Vereins für Körper- und Mehrfachbehinderte Aachen zu Gute.

Beim Regenguss vom 18. August hatte die Kita 80 Zentimeter tief im Wasser gestanden. Inzwischen fanden die 45 betreuten Kinder eine vorübergehende Aufnahme im Gebäude der Firma Krantz. Hier wird derzeit im Außenbereich eine Spielwiese geschaffen. Die Eurospende aus dem Kartenverkauf dient der Mitfinanzierung.

Karten zur Galasitzung gibt es in der Servicestelle Innenstadt des Zeitungsverlages Aachen in der Mayerschen Buchhandlung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert