Radarfallen Blitzen Freisteller

Carnevale: Treffen der jecken Generationen

Von: Jan Mönch
Letzte Aktualisierung:
carnevale_bu
Ein dreifaches Alaaf auf die 15. Carnevale: Diese jungen Damen kamen in der Albert-Vahle-Halle offenbar voll auf ihre Kosten. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Am besten versinnbildlicht wurde das Treffen der jecken Generationen wohl durch die gastierenden Tollitäten. Auf der einen Seite war da der junggebliebene Karnevalsjeck Prinz Alwin I. Fiebus (Jahrgang 1957).

Und auf der anderen Seite gab der in der Tat noch junge Jens I. Aretz (geboren 1980), der aktuell in Richterich sein Tollitätendasein in vollen Zügen genießt, bei der Carnevale am vergangenen Freitag sein Stelldichein.

Wer das AKV-Spektakel schon das ein oder andere Mal besucht hat, dem war auch auch die kleine, aber feine Anspielung im Ankündigungstext nicht entgangen. Auf ein „Wiedersehen mit der wunderschönen und warmen Albert-Vahle-Halle” freuten sich darin die Veranstalter auf die Megasause mit der laufenden Nummer 15.

Back to the roots: Wieder am angestammten Ort

Die Junggebliebenen erinnern sich: Der ehemalige Veranstaltungsort, die Markthallen in der Liebigstraße, mögen zwar ihres rustikalen Charmes wegen unverwechselbar gewesen sein. Bei unfreundlicher Außentemperatur waren jedoch weder Heizlüfter, noch die geballte Körpertemperatur von 3000 Feierwütigen dem zugigen Gebälk gewachsen. Ganz folgerichtig packte das Team Carnevale somit in der vergangenen Session seine Siebensachen und zog um in den Sportpark Soers.

Fazit: Der Standortwechsel ist offenbar allgemein für gut befunden worden, nach der Liebigstraße sehnte sich in der Hubert-Wienen-Straße niemand.

Ansonsten ist bei der Carnevale so ziemlich alles beim Alten geblieben: Man nehme ein griffiges Motto („Märchenwelt im Carnewald”), schreibe strengste Kostümpflicht („No Kostüm, no entry, wa”) vor, und was die Bühnenakteure angeht, sichere man sich die Zusagen von altgedienten sowie von jungen Wilden.

Augenscheinlich alterslos

In letztere Kategorie fielen die Gewinner des veranstaltungseigenen Castings, die Moving Flashlights, die wie immer allgemein bestaunte Tanztruppe TN Boom sowie das Schwarzlichttheater der Kleebachschule, in erstere der Elferrat des AKV und - wie gesagt - Prinz Alwin I. samt Hofstaat und Prinzengarde.

Verbunden wurden die Altersgruppen beim jecken Generationentreff von den augenscheinlich alterslosen 4 Amigos um den Bandkopf Uwe Brandt. Und für die passenden Moderation in der mollig warmen Halle sorgten Niki Küch und - dieses Mal in Doppelfunktion gefragt - Jens Aretz.

Auch Kostüme wurden wieder prämiert: Aus der Masse von dem Motto geschuldeten Zwergen, Feen und anderen Märchenwaldwesen hervorstechen konnten Prinzessin Amidala aus George Lucas Krieg der Sterne, zwei Vertreter der Spezies der Navi aus James Camerons Avatar sowie eine offenbar besonders mutige Gruppe Sportschwimmer.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert