Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller
Deiters

Baesweiler Narren lachen die Kälte weg

Von: Sigi Malinowski
Letzte Aktualisierung:

Baesweiler. „Mensch, Markus!” Selbstverständlich erkannten Baesweilers Zugfreunde den „Eselsreiter” schon von weitem. Markus Eigenwillig, junger Gardeoffizier der Ehrenabteilung um Dieter Hummes und Erich Theil lachte und winkte vom hölzernen „Stroafesel” hinauf und hinunter.

Dem glühenden Verehrer des Fußball-Landesligisten JSV Baesweiler - dort ist er auch unverzichtbarer Mitarbeiter in der Jugendabteilung - schlugen die Sympathiebekundungen nur so entgegen.

Überhaupt lachte und strahlte das vereinte Baesweiler bei Minus zwei Graden jegliche Kälte weg. Denn unter 65 Einheiten an Wagen, Fußgruppen - so mancher Jeck mag sich spontan eingeklinkt haben und machte den entrückten Schaulauf überglücklich mit - und Musikkapellen waren die Settericher mit ihrer attraktiven Marktprinzessin Esma (Bellmann) und den staatsen Herren des KAS zu erkennen.

Vereinigtes Baesweiler: das hieß auch, die Stadttollitäten stellten Beggendorf Funken, pardon Kirchenchörler. Franz und Doris Kaever durften sich sicher sein, „die Baesweiler haben sich uns gern unterworfen”. Und weil´s so schön ist tuckerte auch ein Wagen aus Loverich mit. Blau-Weiße-Funken-Präsident Roland Turtschan winkte mit seiner Mannschaft. Da hieß es von unten dann nur noch: „Und dann die Hände zum Himmel”. Wer nicht mehr mit Tim Toupet fliegen mochte, sauste wie eine Biene an die rollende Gulaschkanone von Pit Tornow. Der Ehrengarden-Koch hatte aber keine leckeren Stückchen Rind in seinem Kump. Er „ballerte” mit süßen Waffeln um sich. Ganz vorn an der Zugspitze tummelten sich die Schörjer mit ihrem „Fiesta”-Wagen. Klar, die Muchachos und süßen Senoritas um Tanzgruppenleiter Pascal Krohn hatten es besonders eilig. Mussten sie sich doch im Zelt um den abendlichen Ball kümmern.

Begeisterung sprach aus den Stimmen der Zugleiter Peter Zillekens, Dietmar Hansjosten und Sven Butzbach. Um das zu erklären reichte ein Blick auf Kirch- und Reyplatz: das Volk schunkelte sich fast in eine Hysterie hinein. Und das vor allem zum Trutze des härtesten Winters seit Karnevalsgedenken.

Soll da der Schnee noch thematisiert werden? Baesweilers klitzeklare Antwort: Nein! Die Jecken hielten sich weitestgehend ans Motto vom Fussich Julchen: Wille Wille Wit - mer sin se quitt! Die Meckereien übers Wetter...
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert