Aachen - Mehr Zeit für lebendige Ideen zur Gestaltung Europas

Mehr Zeit für lebendige Ideen zur Gestaltung Europas

Von: tka
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Nein, Europas Jugend hat den Karlspreis nicht aus den Augen verloren. Dass die Anmeldefrist für den Europäischen Karlspreis für die Jugend, wie die Stadt Aachen am Mittwoch bekannt gab, nun um mehr als drei Wochen bis zum 14. Februar verlängert wurde, habe nichts mit mangelnder Bewerberzahl zu tun, erklärt Evelin Wölk vom städtischen Pressebüro.

Eine Fristverlängerung habe es auch schon in der Vergangenheit gegeben, denn die Rückmeldungen aus den 27 EU-Ländern - dort müssen sich die Teilnehmer mit ihren Projekten bewerben - kommen meist erst spät und bisweilen zu spät. „Wir wollen das Prozedere entzerren. Viele Bewerbungen erreichen uns auf den letzten Drücker, und wir wollen aus allen 27 EU-Ländern jungen Menschen die Chance auf Teilnahme geben”, sagt Wölk.

Der Europäische Jugendkarlspreis richtet sich an junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren, die sich für Verständigung und Miteinander im gemeinsamen Europa engagieren.

Ins Leben gerufen wurde der Preis vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen. Die Gewinner erhalten bis zu 5000 Euro. Vertreter der besten Projekte aus allen 27 Mitgliedstaaten der EU werden dann am 11. Mai 2010 zur Preisverleihung nach Aachen eingeladen.

Im letzten Jahr waren dabei 200 Bewerbungen eingegangen, Angaben über die Zahl der bisher eingereichten Beiträge kann die Stadt mangels Rückmeldungen aus den EU-Ländern noch nicht geben. Ausgezeichnet wurde 2009 letztlich das polnische Projekt „Yourope needs You”. Den zweiten Platz belegte das Theaterfestival der Universität von Albi (Frankreich). Die deutschen „Diplomaten in Gummistiefeln” konnten sich mit einem Umweltprojekt den mit 2000 Euro dotierten dritten Preis sichern.

Neben der Förderung europäischer und internationaler Verständigung sollen die Projekte - so das Pressebüro - auch Vorbild sein für die lebendige und aktive Gestaltung des gemeinsamen Europas. Hierbei könne es sich zum Beispiel um die Organisation verschiedener Jugendveranstaltungen, etwa in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur, oder um Jugendaustausch- oder Internetprojekte mit europäischer Dimension handeln.

Die Bewerbungsunterlagen für den Jugendkarlspreis 2010 und weitere Infos sind unter http://www.charlemagneyouthprize.eu sowie unter http://www.karlspreis.de im Internet verfügbar. Bewerbungsschluss ist nunmehr der 14. Februar.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert