Aachen - Humorvoller Preisträger auf dem Katschhof

Humorvoller Preisträger auf dem Katschhof

Von: Robert Esser und Albrecht Peltzer
Letzte Aktualisierung:
karlskatschfoto
Furiose Tanzeinlage: Die Dance Company „TN Boom” (Bild) und acht Kids der Tanzwerkstatt Carla Brettschneider wirbelten über die Katschhofbühne. Foto: Michael Japsers

Aachen. Auf ein Autogramm musste der bekennende Riccardi-Fan gut eine halbe Stunde warten. Das Karlspreisprotokoll ist zwar streng, doch der designierte Preisträger 2009, Professor Andrea Riccardi, will sich nicht hetzen lassen.

Gut eine halbe Stunde länger als geplant dauert das Friedenstreffen in der Domsingschule, erst gegen 20 Uhr betritt Riccardi in Begleitung von OB Jürgen Linden den Katschhof. Herzlicher Beifall begleitet die beiden zur Katschhofbühne. Später wird der Gründer der Gemeinschaft von Sant´Egidio sagen, dass ihn diese Herzlichkeit der Aachener sehr berührt habe.

Im Talk mit AZ-Chefredakteur Bernd Mathieu gibt Riccardi diese Herzlichkeit zurück, er ist humorvoll, ja er findet sich schnell in die Rolle dessen, der im Mittelpunkt steht, aber nicht der Star sein will. Seine Botschaft will er aussenden, sagt er auf der Bühne. Für Frieden, gegen Krieg. Krieg, das sei die „hässlichste Seite der Welt”.

1968 hat er die Gemeinschaft von Sant´Egidio gegründet. Und überall ist man seinem Vorbild gefolgt. Auch in Aachen, wo es eine Gemeinschaft von Sant´Egidio gibt, die - wie es Manuela Brülls, die Tochter des legendären Fußballers Albert Brülls, betont - „stolz auf diesen Karlspreisträger” sei.

„Das war eine kluge und wunderbare Entscheidung”, lobt sie das Karlspreisdirektorium. Wie Riccardi die Botschaft aufgenommen habe, dass er Preisträger 2009 sein soll? Zuerst habe er gedacht, in Aachen sei man verzweifelt, weil man keinen Karlspreisträger findet. „Dann haben mich die Aachener in Rom besucht, und ich habe festgestellt, die sind gar nicht verzweifelt.”

Auch beim Talk ist der Zeitplan eng, vom Katschhof ziehen die Gäste dann zum Abendessen in die Aula Carolina. Das Fest zwischen Dom und Rathaus, moderiert vom stellvertretenden AZ-Chefredakteur Bernd Büttgens und von OB-Referent Uwe Brandt, geht unter musikalischer Begleitung von Funx Force Five weiter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert