Merzenich - Brennholzsammler am Hambacher Forst angegriffen

CHIO-Header

Brennholzsammler am Hambacher Forst angegriffen

Von: gego
Letzte Aktualisierung:
Hambacher Forst Symbol Tagebau Braunkohle Symbolfoto: Marius Becker/dpa
Laut Polizei hatten die beiden Männer Brennholz im Wald gesammelt, als die Vermummten aus dem Wald kamen. Archivfoto: Marius Becker/dpa
15834175.jpg Foto: Polizei Aachen
Solche mit Bitumen gefüllte Christbaumkugeln wurden gegen den Lastwagen geworfen. Archivfoto: Polizei Aachen

Merzenich. Am Hambacher Forst sind zwei Brennholzsammler von mehreren vermummten Menschen angegriffen worden. Wie die Aachener Polizei am Montag mitteilte, hätten sich die Sammler am Freitagmittag auf der alten Trasse der A4 befunden, als etwa 15 Menschen, die vermutlich der Waldbesetzerszene zuzurechnen seien, aus dem Wald gekommen seien.

Die beiden Männer seien daraufhin in ihren Lkw geflüchtet und hätten die alte A4 verlassen. Einige der Vermummten hätten den Lkw mit Christbaumkugeln geworfen, die mit Bitumen gefüllt gewesen seien. Bitumen ist eine schwarze zähflüssige , dem Teer nicht unähnliche Substanz, die den Lkw erheblich verschmutzte. Es ist nicht das erste Mal, dass die Polizei solche sogenannten Bitumenbomben im Hambacher Forst entdeckt hat.

Als der RWE-Sicherheitsdienst zum Tatort kam, seien die Vermummten in den Hambacher Forst geflüchtet, teilte die Polizei weiter mit. Es sei eine Anzeige unter anderem wegen Sachbeschädigung erstattet worden, die Ermittlungskommission „Hambach“ der Aachener Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Brennholzsammler, zwei Männer aus Bedburg, waren privat am Hambacher Forst unterwegs. Sie besaßen einen sogenannten Leseschein der zuständigen Forstverwaltung, um Holz für den eigenen Kamin zu sammeln, wie RWE am Montag auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte.

 

Die Homepage wurde aktualisiert