1. Blog Mathieu
    - Chefsachen aus der Redaktion
  2. Menschenskinder
    - Ein Vater berichtet über Kind und Kegel
  1. Aixtra Bewusst
    - Arno Ostländer über (Zwischen-)Menschliches
  2. Auf der Couch
    - Die Therapiestunde mit Monika Koch
  3. Motorblog
    - Rolf Reiners über alles, was rollt
  4. Querbeet
    - Peter Behrens aus dem grünen Bereich
  1. Aachener Allerlei
    - Das tägliche Leben im Westzipfel
  2. Bitte, bitte! Danke, danke!
    - Kartoffelkäfer, Tivoli-Kicker und Fußballkult
  3. Sportplatz
    - Spannende Spiele und pfiffige Vereine
  4. Weltweit
    - Aus der Region rund um den Globus
Mittwoch, 27. April 2011
Aufhören!
Chaostage beim 1. FC Köln: Was sich im und um das Geißbockheim herum abspielt, ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Da dachte man, der Club sei auf einem guten Weg – und dann das! Man müsste schweigen, weil es im Grunde nichts mehr zu sagen gibt. Und doch . . .


Vor einer halben Stunde kam ein geschätzter Kollege bei mir vorbei. Das tut der schon mal häufiger, an sich ist das also kein besonderer Vorgang. Doch heute war sein Blick irgendwie verändert, etwas war anders, war nicht so, wie es sein sollte. Die Angelegenheit entwickelte sich bedenklich, als er mir behutsam die Hand auf meine Schulter legte. Da war sie wieder, die Mitleidsgeste. Und als der Kollege mir zu verstehen gab, dass es ganz gewiss nicht leicht sei, ein Fan des 1. FC Köln zu sein, war endgültig klar, dass ich wieder dort angekommen war, wo ich mich längst nicht mehr wähnte: im Tal der Tränen.

Ich bin es leid. Bin es satt. Habe keine Lust mehr. Will nicht mehr. Kann nicht mehr. Möchte nicht mehr. Ertrage es nicht mehr. Verstehe es nicht mehr. Hab ich es je verstanden? Ich drehe durch. Verliere den Glauben. Den Mut. Die Hoffnung. Die Zuversicht. Die Begeisterung. Verliere einfach alles. Das bisschen auch noch. Ich mag nicht mehr aufstehen. Wie oft kann man hinfallen und wieder aufstehen? Ich Verliere die Kraft. Will mich nicht mehr erwehren. Gegen die Häme. Die sich völlig zu Recht über mir ergießt. Wegen all der markigen Sprüche, der Überheblichkeit, der Aufgeblasenheit, des Größenwahns! Ich hab es nicht anders verdient. Ich bin ein FC-Fan. Ein kleines Licht. Nicht mehr. Nicht weniger. Immer noch. Weiterhin. Wie lange noch? Kann man das ertragen.

"Wir brauchen die totale Unterstützung von allen, die ein Herz für unseren Club haben", sagt Lukas Podolski. Ja verdammte Hacke, Poldi. Wieviel Unterstützung soll es denn bitteschön noch sein? Man kann es echt nicht mehr hören.
 Kommentare (0)    Trackbacks (0)  

Trackback URL von "Aufhören!"
Adresse per Rechtsklick kopieren und in Ihrer Blogsoftware verwenden
Keine Trackbacks

Noch keine Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel
Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Antworten auf:
 
 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!
senden     Vorschau 

Frage: Wie erträgt man es eigentlich, bekennender Fan des 1. FC Köln zu sein? Antwort: Schwer! Verdammt schwer! Betrachten wir es also einfach mal als angeborene Krankheit, gegen die es kein Heilmittel gibt. Man lebt damit. Und man leidet.

Redakteur

Thomas Thelen, Jahrgang 1968, kam vermutlich schon als Fan des 1. FC Köln auf die Welt. Will heißen: Die Leidensfähigkeit ist angeboren. Doch ist sie auch grenzenlos? Kreativität schafft sie allemal. Deshalb wird ab sofort über die Geißböcke gebloggt. Bock-Blog!

April '14
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
Zurück zurück weiter Vorwärts