Radarfallen Blitzen Freisteller

Das Einmaleins der Sprichwörter: Jemandem etwas in die Schuhe schieben

Letzte Aktualisierung:
8864542.jpg
Bildnummer: 52249467 Datum: 25.03.2007 Copyright: imago/Martin Wagner Wanderschuhe, Objekte; 2007, Studioaufnahme, Paar, Schuh, Schuhe, Wanderschuh, Boot, Boots, Kinderschuh, Kinderschuhe, Schnürsenkel; , quer, Kbdig, Einzelbild, Freisteller, Deutschland, ,

Es hat wohl jeder einer anderen Person schon einmal etwas in die Schuhe geschoben. Das bedeutet, dass man jemandem unberechtigt die Schuld für etwas gegeben hat – zum Beispiel, wenn man selbst einen Fehler gemacht hat und es nicht zugeben wollte.

Jemandem etwas in die Schuhe zu schieben hat aber eigentlich etwas mit Dieben zu tun. Früher gab es noch keine Hotels. Wer auf Reise war, musste in einer Herberge unterkommen. In einer Herberge haben meistens sehr viele Personen zusammen in einem Raum geschlafen. Unter den vielen Leuten gab es manchmal natürlich auch Diebe, die den anderen Gästen Dinge klauten.

Wenn jemand einen Diebstahl bemerkte, wurde eine Durchsuchung veranlasst. Bei einer Durchsuchung sucht man in einem Raum nach den geklauten Gegenständen. Wenn man sie findet, weiß man, wer der Dieb ist. Um nicht bestraft zu werden, haben die Diebe ihre Beute bei einer Durchsuchung oft in den Schuhen oder Kleidern eines anderen versteckt. Die Aufpasser dachten dann, diese Leute hätten geklaut – der Dieb hat seine Schuld also wirklich einem anderen in die Schuhe geschoben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert